29.06.14 17:29 Uhr
 613
 

EU-Kommission deutet schon einmal an: Geplante PKW-Maut in Deutschland wird abgelehnt

Die Pläne von Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt die PKW-Maut betreffend stoßen bei der EU-Kommission auf Ablehnung. Eigentlich sollte deutschen PKW-Fahrern die Maut über die KFZ-Steuer erstattet werden.

Allerdings sieht die EU-Kommission vor, dass sowohl In- als auch Ausländer die gleichen Preise bezahlen müssten. "Eine Pkw-Maut darf so nicht einfach mit der Kfz-Steuer verrechnet werden", so EU-Verkehrskommissar Siim Kallas.

Kallas betonte allerdings, dass er Mautsysteme zur Erhaltung der Infrastruktur gut fände. Jedoch dürfe dabei niemand diskriminiert werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Deutschland, PKW, EU-Kommission, Maut, PKW-Maut
Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Die ARD hat mal wieder die unangenehme Wahrheit verschwiegen.
Deutschland will noch im Dezember einige afghanische Flüchtlinge abschieben
Umfrage: Union hat höchsten Zustimmungswert seit Januar

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.06.2014 17:29 Uhr von Borgir
 
+27 | -2
 
ANZEIGEN
Wieso diskriminiert? Der Deutsche zahlt für die Nutzung der Straße (unter anderem) die KFZ-Steuer und die wird in ganz Europa verprasst nur bei uns nicht wirklich. Wer wird hier also diskriminiert?
Kommentar ansehen
29.06.2014 17:34 Uhr von ZzaiH
 
+18 | -1
 
ANZEIGEN
super...

ein rabatt für inländer über die kfz-steuer war eh nie geplant und nun kann man den schuldigen vom nationalen bundesverkehrsministerium (sprich der regierung) auf die EU schieben (wurden eben erst gewählt und in 5 Jahren erinnert sich niemand mehr daran)...
Kommentar ansehen
29.06.2014 17:35 Uhr von Borgir
 
+10 | -1
 
ANZEIGEN
@ZzaiH

den Gedanken hatte ich auch schon. Schwarzen Peter weiterschieben und fertig. Der Deutsche wird es wie immer mit sich machen lassen.
Kommentar ansehen
29.06.2014 17:39 Uhr von das kleine krokodil
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
@Borgir
Eigentlich recht simpel in der EU müssen die Leute gleichbehandelt werden.
Und da wird es wohl nicht gehen das man sagt jeder muss Maut zahlen, aber über die KFZ Steuer wird es zurück erstattet.
In anderen Ländern mit PKW Maut gibt es übrigens auch häufig noch eine KFZ Steuer.

Was geht wäre natürlich KFZ Steuer abschaffen und von allen die auf die Autobahn wollen Maut verlangen (würde aber auch heißen das Deutsche die nicht auf die Autobahn wollen sich freuen könnten da sie dann keine KFZ Steuer mehr zahlen und die Autobahn Maut auch nicht zahlen müßten)

Man könnte auch die Maut einführen und Gleichzeitig die Mineralölsteuer senken.

Oder man führt die Maut zusätzlich zur KFZ Steuer ein, dann zahlen alle mehr.

Aber ein System mit einer rückerstattung über die KFZ Steuer wird die EU mit sicherheit kassiern.

[ nachträglich editiert von das kleine krokodil ]
Kommentar ansehen
29.06.2014 17:45 Uhr von internetdestroyer
 
+13 | -2
 
ANZEIGEN
Lol dachte den wirklich ernsthaft irgendjemand daran, daß die Deutschen mal irgendwas von unseren Volksverrätern zurückerstattet bekommen?

Derjenige glaubt ja dann auch noch an das Sandmännchen...

[ nachträglich editiert von internetdestroyer ]
Kommentar ansehen
29.06.2014 17:51 Uhr von keineahnung13
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Die können nur allgemein die Steuern senken.
Anders wirds ne gehen. Bin aber gegen die Maut
Es gibt auch hier Polen die haben ein deutsches Nummernschild, also wärs ja nicht Diskrimmienierend wegen der Erstattung. Wär die Maut erstattet haben möchte, lässt sein Auto in DE zu^^
Kommentar ansehen
29.06.2014 18:32 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Eine Abschaffung der KFZ-Steuer und dafür eine Maut für Autobahnen und Bundesstraßen für alle wäre das denkbarste Szenario meiner Meinung nach. Aber dann auch Maut nur bei Benutzung.
Kommentar ansehen
29.06.2014 18:41 Uhr von Airstream
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Ich sollte Wahrsager werden oder eine entsprechende Wette abschließen denn ich wusste von Anfang an das die PKW Maut am ende den deutschen Michel doch mehr kosten wird und es eben NICHT über die KFZ Steuer ausgeglichen wird. Wer daran tatsächlich glaubte ist einfach nur Naiv...

Das nun die EU ankommt ist entweder schon vorher so geplant gewesen damit man den schwarzen Peter weiterschieben kann, oder eine willkommene Entwicklung da man sonst anderweitig einen Grund hätte suchen müssen wieso der PKW Fahrer aus Deutschland nicht bei der neuen Maut entlastet wird...
Kommentar ansehen
30.06.2014 00:26 Uhr von Sag_mir_Quando_sag
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Staatsgeheimnis LKW-Maut
http://www.3sat.de/

"STIMMT´S? Beansprucht ein Lkw die Straße 10000-mal so stark wie ein Pkw?

... fragt Gunhild Wilms aus Kirchheim-Teck

Welche Tortur würden Sie lieber ertragen: zehn Schläge ins Gesicht mit einer Kraft von je einem Kilo oder einen Schlag mit zehn Kilo?

Eben. Die verheerende Wirkung, die eine Kraft entfaltet, steigt nicht linear mit ihrer Größe, sondern erheblich stärker an - eine zehnmal so große Kraft erzielt mehr als die zehnfache Wirkung.
Das wissen auch Straßenbauingenieure. Sie rechnen seit Jahrzehnten mit dem sogenannten Vierte-Potenz-Gesetz. Das besagt, dass der Verschleiß der Straße durch eiin Fahrzeug mit der vierten Potenz seines Gewichts steigt, jeweils bezogen auf eine Achse. Ein Rechenbeispiel: Ein gewöhnlicher Pkw mit einer Tonne Gewicht drückt mit 500 Kilo pro Achse auf die Straße. Bei einem vierachsigen 30-Tonner lasten pro Achse 7,5 Tonnen auf der Straße, das ist das 15-Fache. Das Vierte-Potenz-Gesetz sagt nun: Die Belastung für die Straße und damit der angerichtete Schaden ist pro Achse nicht 15-mal so groß wie beim Pkw, sondern der Faktor beträgt 15**4, also 15 * 15 * 15 * 15, das ist 50625. Da unser Beispiel-Lkw außerdem doppelt so viele Achsen hat wie der Pkw, schädigt er die Straße sogar mehr als 100000-mal so stark.
Und das heißt: Bei ihren Berechnungen können die Ingenieure die Personenwagen eigentlich vernachlässigen, die Abnutzung der Straße erfolgt im Wesentlichen durch die Laster. (...) CHRISTOPH DRÖSSER"
DIE ZEIT vom 28. Juli 2011, S. 32
Kommentar ansehen
30.06.2014 18:29 Uhr von Cassiopeia711
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
macht euch nichts vor am ende bezahlen die deutschen kfz fahrer die maut, mehr kfz steuer und mehr für benzin und da viele dann auf landstrassen ausweichen am schluss auch dafür
Kommentar ansehen
02.07.2014 08:26 Uhr von Sag_mir_Quando_sag
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"(...) am ende bezahlen die deutschen kfz fahrer die mau (...)"(Cassiopeia711)
Das ist ja der ganze Sinn der Übung.

Es gibt aber eine europäische Regelung, die vielleicht diesbezüglich sinnvoll sein könnte: Das Quersubventionierungsverbot.

Bei Stadtwerken ist es beispielsweise verboten, den ÖPNV durch den Energiezweig desselben Stadtwerks zu finanzieren. Dadurch ist der ÖPNV mancherorts drastisch schlechter geworden.

Dasselbe Prinzip müßte eigentlich auch für die PKW-Maut gelten. Es kann ja wohl nicht sein, daß PKWs die durch die LKWs verursachten Schäden zahlen.

Aber bei der PKW-Maut geht es wohl weniger um mehr Geld als um die Förderung der bayerischen Software-Industrie, die dann Produkte für die kilometerabhängige Berechnung und Registrierung der PKWs nicht nur für die Autobahn, sondern von Haus zu Haus vertreiben kann. Zugleich kann man den Bürger noch mehr kontrollieren.

Kein Wunder, daß die FDP ein Markenproblem hat. Es gibt ja immer weniger Freiheit.

[ nachträglich editiert von Sag_mir_Quando_sag ]

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Die ARD hat mal wieder die unangenehme Wahrheit verschwiegen.
Deutschland will noch im Dezember einige afghanische Flüchtlinge abschieben
Erbschaft für schottisches Dorf, weil deutscher SS-Mann gut behandelt wurde


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?