29.06.14 13:49 Uhr
 399
 

Portland: Nanny lässt Kinder in heißem Auto, um ins Solarium gehen zu können

Kristin Marie Jones wird vorgeworfen, zwei Kinder im Alter von zwei und drei Jahren in einem 32 Grad Celsius heißem Auto zurückgelassen zu haben. Ein Polizist meinte, dass einer der Jungen so heiß war, dass er die Wärme durch seine schusssichere Weste spüren konnte.

Das Motiv für das Zurücklassen soll ein Besuch im Sonnenstudio gewesen sein. Sie ließ den beiden Kindern nicht einmal ein Fenster offen. Ein Zeuge alarmierte die Polizei.

Kristin behauptete zuerst, dass die Mutter der Kinder mit im Wagen war, gab später aber zu, gelogen zu haben. Nun muss sie sich vor Gericht verantworten.


WebReporter: brunhilde.
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: USA, Auto, Kind, Hitze, Solarium, Nanny
Quelle: mirror.co.uk

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schweiz: Schluchtenschwulis für Rundfunksteuer
Syrien: Lage verschärft sich drastisch, Türkei bombardiert syrische Truppen
Ansbach: Bewährungsstrafe für Mann, der Freundin Abtreibungspille ins Essen gab

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.06.2014 17:52 Uhr von MBGucky
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Nicht das Auto war 32°C heiß, sondern die Umgebung. Im Auto war es noch wesentlich heißer.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schweiz: Schluchtenschwulis für Rundfunksteuer
Syrien: Lage verschärft sich drastisch, Türkei bombardiert syrische Truppen
Olympia: Deutsche Eishockeymannschaft erreicht das Viertelfinale


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?