29.06.14 13:00 Uhr
 541
 

Frankfurt: Jugendzentrum soll nach Attacke von Salafisten wieder geöffnet werden

Das Jugendhaus im Frankfurter Gallusviertel ist weiterhin geschlossen. Jürgen Richter, Geschäftsführer der Frankfurter Arbeiterwohlfahrt sagte gegenüber der Presse, dass Sie das Jugendhaus wieder in Besitz nehmen möchten.

Er wollte sich jedoch nicht zur Schließung aufgrund salafistischer Attacken äußern. Laut Angaben der Presse würde er unter Druck stehen.

Im Mai diesen Jahres bedrohten bis zu 20 erwachsene Männer die Mitarbeiter des Jugendhauses. Sie verteilten salafistische Propaganda und bespuckten unter anderem die dort tätigen Sozialarbeiter.


WebReporter: call_me_a_yardie
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Frankfurt, Attacke, Jugendzentrum
Quelle: fr-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Pakistan: Selbstmordanschlag in Kirche - Mindestens acht Tote
Sachsen: Frau missbrauchte 13-jährigen Nachbarsjungen, muss aber nicht ins Gefängnis
Bericht: "Ich möchte einfach leben", erzählt ein Obdachloser

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.06.2014 13:22 Uhr von Sirigis
 
+18 | -2
 
ANZEIGEN
Ja man sollte das Jugendhaus wieder öffnen, und dafür die Salafisten wegsperren. Wetten, dann kehrt auch wieder Ruhe ein, und alle sind glücklich, außer den Salafisten versteht sich.
Kommentar ansehen
29.06.2014 13:22 Uhr von kingoftf
 
+16 | -1
 
ANZEIGEN
Das Miteinander der Verschiedenen habe Deutschland kulturell und menschlich so viel positive Erfahrungen beschert, „daß wir ganz bewußt das schöne Wort ‘Bereicherung’ verwenden dürfen“, zeigte sich der Bundespräsident glücklich.




Diese Menschen mit ihrer vielfältigen Kultur, ihrer Herzlichkeit und ihrer Lebensfreude sind uns willkommen, sie sind eine Bereicherung für uns alle
Kommentar ansehen
29.06.2014 13:26 Uhr von architeutes
 
+16 | -2
 
ANZEIGEN
"wegen unzüchtiger Kleidung"
Wie wäre es mir wegsehen , oder Zuhause bleiben.
Scheiß Scheinheilige Bande , von Unzucht reden und die Welt terrorisieren.

edit. Autor du wartes doch nur auf Kommentare die dir die Möglichkeit geben den Verfasser zu beleidigen.

[ nachträglich editiert von architeutes ]
Kommentar ansehen
29.06.2014 14:36 Uhr von architeutes
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@Kritikgl...
Wieso gegen Syntogl...(weiss nicht mehr wie die heißen) darf man ja auch ungehindert seine Meinung vertreten.
Das hier ist das gleiche ,aber wohl nicht das selbe.
Kommentar ansehen
29.06.2014 16:38 Uhr von Biblio
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Tja, so langsam habe ich auch genug von diesen Salafisten ...
Kommentar ansehen
29.06.2014 16:40 Uhr von Borgir
 
+5 | -1
 
ANZEIGEN
Wenn die Salafisten wieder auftauchen Kalaschnikow rausholen und die Sache beenden. Fertig.
Kommentar ansehen
29.06.2014 16:44 Uhr von Biblio
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
und wenn die BORG auftauchen, dann erst recht.
Kommentar ansehen
30.06.2014 14:43 Uhr von sooma
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"Im Mai hatte eine Gruppe von 20 erwachsenen Männern mit salafistischem Hintergrund Mitarbeiter des Jugendhauses bedroht, über unzüchtige Kleidung gelästert, gespuckt, salafistische Propaganda verteilt. [...]

Auch im Hessischen Landtag ist das Verständnis gering, dass die AWO keine Anzeige wegen Bedrohung erstattet hat. Das hat die FDP-Fraktion im Landesparlament getan."

Eine weitere Quelle: http://www.faz.net/...

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Arzt-Praxis der Zukunft: Diagnosen per Videochat
Ian McKellen möchte in Amazons "Herr der Ringe"-Serie wieder Gandalf spielen
Deutsche Bundesbank: Bleibt der 500-Euro-Schein doch?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?