29.06.14 10:48 Uhr
 410
 

Russland: Kleinkind wurde vom Aufzug zerquetscht

Anya Tikhonenko ist am Boden zerstört, denn sie musste mit ansehen, wie ihr ein Monat alter Sohn von einem Aufzug zerquetscht wurde.

Die Mutter schob den Kinderwagen ihres Sohnes Sasha in den Aufzug, als sich die Türen plötzlich schlossen. Als der Aufzug sich nach unten bewegte, wurde der Kinderwagen in zwei Teile zerrissen.

Der Tod des kleinen Sasha löste in Russland eine Welle von Inspektionen der Aufzüge aus. Der Unglücksaufzug wurde 1981 gebaut und hätte vor zehn Jahren ersetzt werden sollen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: brunhilde.
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Russland, Kleinkind, Aufzug
Quelle: mirror.co.uk

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Düsseldorf: "König der Taschendiebe" nach Marokko abgeschoben
Dresden/Urteil: Bewährung für Mann der Kinder für Sex bezahlte

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.06.2014 10:51 Uhr von blade31
 
+2 | -8
 
ANZEIGEN
und in dieser Abfolge von Ereignissen konnte die mutter nicht reagieren? Oder ist das ein Blitzschneller Aufzug
Kommentar ansehen
29.06.2014 11:06 Uhr von Arne 67
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Das muss ja alles Blitzschnell passiert sein, ansonsten hätte man doch sicherlich den Kinderwagen oder das Kind aus dem Wagen nehmen können.
Kommentar ansehen
29.06.2014 11:41 Uhr von mrs.cooper
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Wahnsinn - einfach ein albtraum für jede mutter.

Aber ein ein monat-altes baby ist kein kleinkind. Das kind auf dem foto ist wahrscheinlich ein jahr alt
Kommentar ansehen
29.06.2014 11:46 Uhr von Rechtschreiber
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@mrs.cooper: Richtig. Das heißt dann Säugling (wissen heute nicht mehr viele).

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?