29.06.14 10:45 Uhr
 1.206
 

USA: Die unbekannte "Barbie"-Version "Ella" hilft krebskranken Kindern

Beinahe jeder kennt die berühmte "Barbie"-Puppe von Mattel, die "Ella"-Puppe hingegen ist beinahe unbekannt.

Der Spielzeuggigant begann im Jahr 2012 mit der Produktion des Spielzeugs mit kahlem Kopf. Diese Version war nur für Kinder in amerikanischen Krankenhäusern vorgesehen, die vom Krebs betroffen sind. Einen finanziellen Profit schlägt das Unternehmen daraus nicht.

Nachdem eine Mutter erfuhr, dass das Krankenhaus, in dem ihre vierjährige Tochter behandelt wird, bald keine "Ella"-Puppen mehr zur Verfügung haben wird, startete sie eine Petition. Nach mehr als 100.000 Unterschriften reagierte Mattel und versprach, mehr Puppen für Krankenhäuser zu produzieren.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: just.mic
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: USA, Kind, Krebs, Barbie, Mattel, Ella
Quelle: metro.co.uk

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Brandenburg: Mutter bringt Kind in Zug zu Welt
Verbraucherzentrale verklagt Klosterfrau wegen zu hoher Magnesium-Dosierungen
Kaugummi entwickelt, der Entzündungen im Mund erkennen kann

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.06.2014 12:34 Uhr von Rechargeable
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
So unbekannte, das es schon damals eine News gab.

http://www.shortnews.de/...
Kommentar ansehen
30.06.2014 08:09 Uhr von ManiacDj
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Ja bekannt aber deine News berichtet davon dass die Puppe nun hergestellt wird.
Hier wird jedoch darüber berichtet das es kaum noch welche gibt. Die Idee find ich garnicht mal so schlecht, sowas wirkt ungemein bei Kindern.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

US-Bürgerrechtler: Redefreiheit auch für Neonazis
Donald Trumps rechter Chefstratege Stephen Bannon tritt offenbar zurück
Mittelmeer: Rechtsextreme Aktivisten beenden Einsatz gegen Seenotretter


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?