29.06.14 09:50 Uhr
 2.242
 

Revolution im Automobilbau: Neuer Hyundai bremst bei Radarfallen von alleine ab

Der neue Hyundai Genesis wartet mit einer echten Weltneuheit und wohl auch mit einer kleinen Revolution im Automobilbau auf.

Der Wagen kennt durch ein GPS-System alle fest installierten Blitzer und warnt seinen Fahrer etwa 800 Meter vor einer solchen Stelle.

Reagiert der Fahrer nicht, bremst der Genesis von alleine auf die dann erlaubte Höchstgeschwindigkeit ab.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Miietzii
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Revolution, Hyundai, Radarfalle, Bremsen
Quelle: 20min.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Mobiles Halteverbot: Abschleppen nach 48 Stunden
EU und Verkehrsminister einigen sich auf PKW-Maut: 500 Millionen Euro Einnahmen
Maserati Alfieri auch als Elektroversion

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
29.06.2014 10:04 Uhr von T¡ppfehler
 
+23 | -1
 
ANZEIGEN
Es ist sehr vorbildlich, diese Gefahrenpunkte zu entschärfen. Vermutlich wird der Wagen in vielen Ländern keine Zulassung bekommen.
Kommentar ansehen
29.06.2014 10:54 Uhr von Botlike
 
+2 | -19
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
29.06.2014 11:39 Uhr von Ingenieur_Bay
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
> Wird aber vor allem keine Zulassung bekommen, weil das
> scheiße gefährlich ist, wenn Autos auf einmal selbst auf die
> Bremse treten

Das steht einer Zulassung sicher nicht im Wege. Mein VW CC aus 2011 hat ACC - ein Tempomat mit radargestützter Abstandsregelung. Dieser bremst aktiv (wenn der Vordermann bremst oder wenn eine Kollision unmittelbar bevor steht und der der Fahrer nicht selbstständig eingreift) und hält so den für die aktuelle Geschwindigkeit angebrachten Abstand.

Anm.: Ein Radarsystem mit Bremsenzugriff ist ein alter Hut (erste Systeme mit Radar gabs bei VW schon 2003 in Serie!). Es ist sogar so, dass auch Autos ohne diese Funktion aktiv auf die Bremsen wirken können - Stichwort Bremsassistent!

Alleine das ein Blitzer als POI gespeichert ist und das Navi davor warnt ist in Deutschland schon nicht zulässig (und würde im Extremfall zur sofortigen Stilllegung des Fzgs führen!). Das das Auto nun auch selbstständig an diesen Stellen die Geschwindigkeit reduziert dürfte in Anbetracht dessen also weniger die Zulassung behindern!
Kommentar ansehen
29.06.2014 17:13 Uhr von keineahnung13
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Ingenieur_Bay

ähm das mit Radar den Abstand halten regeln und bremsen ist was anderes, als er es bei Blitzern macht. Da theoretisch Apps die vor Blitzer warnen verboten ist, sowie Navis das eigentlich in DE auch nicht dürfen, wird das garantiert keine Zulassung bekommen, wenn der noch selbstständig das eventuelle Passfoto verhindert ;)
Kommentar ansehen
29.06.2014 20:55 Uhr von Dracultepes
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@keineahnung13

Es ist nicht verboten. Der Fahrer darf es nur nicht betreiben. Es wird reichen wie bei jedem gängigen Navi einen An/Aus Schalter einzubauen.

@Botlike
Blöd das bereits Autos zugelassen sind die selber bremsen.
Kommentar ansehen
29.06.2014 21:07 Uhr von keineahnung13
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ja die darfst nicht betreiben und dann gibts noch Radawarner die die Blitzer erkennen und die darfst noch nicht mal besitzen.

Das mit dem selbst abbremsen ist ja auch ein ganz anderes Paar Schuhe als das mit den Blitzerabbremsen. Das wird nie bei uns eine Zulassung bekommen, da es keine Gefahrenabbremmsung im eigentlichen Sinne ist.

Wird wohl auch bei uns bestimmt auch ewig lange dauern, bis die Autonomfahrende Autos bei uns überhaupt eine Zulassung bekommen.
Kommentar ansehen
29.06.2014 21:22 Uhr von Dracultepes
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
@keineahnung13

Nein auch der normale Radarwarner der das "Radarfeld" warnimmt ist nicht verboten. Man darf ihn nur nicht im Auto betreiben.

Man darf selbst "Laserzertreuer" besitzen, man darf sie nur nicht betreiben.

http://www.derberater.de/...

Und auch Autos die im Stop and Go Verkehr selbständig fahren und bremsen sind erlaubt, das ist keine Gefahrenbremsung.

Es scheint auch als hätten hier viele das Bild im Kopf, dass das Auto bei Tempo 80 ne Vollbremsung hinlegt. Er wird 400-500 Meter vorher langsam runterbremsen. Es wird auch einen Wert der negativen Beschleunigung geben den das Fahrzeug dabei nicht überschreiten darf.

Wenn ein Autohersteller das Ankündigt, auch für den Europäischen Markt. Dann gibt es keinen Grund daran zu zweifeln. Autohersteller haben genug Ings und Rechtsverdreher die genau das Absichern.

Für Deutschland stellt sich die Frage wahrscheinlich eh nicht. Der Betrieb oder das vorhalten dieser Geräte im Auto ist nicht erlaubt. Daher brauch man die Bremse auch nicht dran zu koppeln. Also wird das KBA auch keinen Grund haben die Zulassung zu verweigern.

Das System wird per Software deaktiviert werden und fertig.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg: Frauenmord-Verdächtiger ist 17 Jähriger Afghane
The Last of Us 2 - Fortsetzung des Kult-Spiels kommt
Busenwunder Bettie Ballhaus: Nackter Adventskalender im Netz


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?