28.06.14 20:20 Uhr
 532
 

Heiße Zeiten für die Kirche: Synoden beraten über Kondome, Homo-Ehe und Sexualität

Papst Franziskus hat zu zwei außerordentlichen Bischofssynoden nach Rom geladen, die erste findet im Oktober 2014 statt. Die Zweite wird ein Jahr später, im Oktober 2015, folgen. Dabei sollen die Ergebnisse der Umfrage zur katholischen Sexual- und Familienmoral diskutiert werden.

Papst Franziskus hatte die Umfrage in den 114 nationalen Bischofskonferenzen angeordnet, da sich mittlerweile die Vorstellungen der Kirche und der Menschen stark unterscheiden. Dabei geht es vor allem um den Gebrauch von Kondomen, die Homo-Ehe und das Verhalten der Kirche zu Wiederverheirateten.

Auch wird die Taufe von Kindern aus gleichgeschlechtlichen Beziehungen diskutiert. Papst Franziskus will die Vorstellungen der Kirche an das reale Leben der Menschen anpassen. Auch der italienische Erzbischof Bruno Forte erklärte, dass "die Menschen die Sprache der Kirche nicht mehr verstehen".


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: blonx
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Kirche, Ehe, Sexualität, Homo-Ehe, Homo
Quelle: dw.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Paul Verhoeven wird Präsident der Jury der "Berlinale"
Österreich: "Bundespräsidentenstichwahlwiederholungsverschiebung" ist Wort 2016
Wort des Jahres 2016: "Postfaktisch"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.06.2014 20:26 Uhr von HumancentiPad
 
+5 | -2
 
ANZEIGEN
Papst Franziskus ist so anders als sein Vorgänger....!
Kommentar ansehen
28.06.2014 23:45 Uhr von -= exo =-
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
<<Auch der italienische Erzbischof Bruno Forte erklärte, dass "die Menschen die Sprache der Kirche nicht mehr verstehen".>>

Nein, eure Exzellenz, die Kirche versteht die Sprache der Menschen nicht mehr...

Papst Franziskus hat sicher auch seine "schlechten" Seiten, aber es scheint, als wolle er die Kirche dem Menschen annähern - bislang wollte man den Menschen zur Kirche zerren.
Kommentar ansehen
29.06.2014 02:53 Uhr von Shifter
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
die sprache wurde noch nie verstanden, die kirche kann aber heutzutage nichts mehr mit offensichtlicher gewalt durchsetzen wie mans die letzten 1900 jahre stetig getan hat
Kommentar ansehen
29.06.2014 10:36 Uhr von Arne 67
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Was für ein Humbuck in diesm Bericht...
Seit wann war oder ist es das Bestreben gewesen, das die Menschen die Sprache der Kirche verstehen?
Das einzigste was die Kirche will ist das die Menschen verstehen, das Sie diesen Verein mit all Ihrem Geld bezahlen sollen und nicht nachzufragen haben, was dieser Verein mit seinem eingesammelten Geld alles anstellt.
Kommentar ansehen
30.06.2014 11:42 Uhr von GroundHound
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"Auch wird die Taufe von Kindern aus gleichgeschlechtlichen Beziehungen diskutiert."

Unfassbar dass Kinder dafür diskriminiert werden, was ihre Eltern tun oder sind. Aber so ist es nun mal in der christlichen Religion: Die Erbsünde aka Sippenhaft war da immer schon sehr beliebt.

Noch in den 70er Jahren hat die katholische Kirche übrigens gegen die Gleichberechtigung von nicht-ehelich geborenen Kindern gekämpft.

Und neuerdings versuchen die Kirchen uns zu erzählen, die Menschenrechte kämen aus dem Christentum... Lächerlicher geht es kaum.

[ nachträglich editiert von GroundHound ]

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Paul Verhoeven wird Präsident der Jury der "Berlinale"
Nicht chic: Aggressive Steuervermeidung durch Inditex (Zara-Modekette)
FC Bayern München um drei Millionen Euro erpresst - "Besenstielräuber" gesteht


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?