28.06.14 10:52 Uhr
 107
 

Rohstoff-Förderung gefährdet Existenz von Menschenaffen

Eine neue Untersuchung der UN hat festgestellt, dass die vermehrte Förderung von Rohstoffen, wie zum Beispiel Holz oder Rohöl, zur weiteren Dezimierung der Bestände von Menschenaffen führt.

Unter anderem führt der Bergbau sowie dafür benötige Infrastruktur zu dieser katastrophalen Entwicklung.

Dies betrifft vor allen Dingen Afrika und Asien, sodass davon ausgegangen werden kann, dass der Lebensraum in den kommenden 15 Jahren für die Affen auf ein dramatisches Minimum absinkt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ZZank
Rubrik:   Freizeit
Schlagworte: Gefahr, Förderung, Rohstoff, Existenz, Menschenagee, Dezimierung
Quelle: wochenblatt.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Trump sprach böse über Kristen Stuarts Privatleben: Nun redet Sie
Wie Hitler und Fritzl: Deutsche stehen extrem auf Kindersex
Allah statt Darwin: Türkei streicht Evolutionstheorie aus dem Lernplan

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.06.2014 15:21 Uhr von Atheistos
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wird ja wohl nicht nur die Menschenaffen betreffen. In der heute immer mehr technologisierten Welt, wird es zunehmend weniger Menschen geben, die die Natur interessiert.

Im letzten Jahr wurden 20.000 afrikanische Elefanten gezielt getötet, wo ist da der Aufschrei?

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

3D-TV: LG und Sony verabschieden sich von der 3D-Technik
Virus H5N5: Landwirtschaftsminister Habeck befürchtet neue Seuchenwelle
Bericht des Wehrbeauftragten: Reform der Bundeswehr viel zu langsam


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?