28.06.14 10:23 Uhr
 318
 

Herne: Ärztepfusch-Opfer erhält Schmerzensgeld in Millionenhöhe

Zehn Jahre lang kämpfte eine Frau, die nach einem Ärztepfusch in Herne ins Koma fiel und dabei einen Hirnschaden erlitt, gegen die Versicherung des Krankenhauses um Schadensersatz.

Die Versicherung wollte nicht zahlen und setzte sogar Detektive ein, um die Frau zu bespitzeln. Die Anwältin der Geschädigten wollte vor Gericht eine Zahlung in Millionenhöhe durchsetzen, mit Erfolg.

Beide Parteien haben sich nun auf einen Vergleich geeinigt. Die Anwältin sagte: "Meine Mandantin bekommt knapp 1 Million Euro Schmerzensgeld und Schadenersatz. Zudem wird ihr bis an ihr Lebensende eine monatliche Rente von 8000 Euro gezahlt."


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: leerpe
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Opfer, Schmerzensgeld, Herne, Ärztepfusch
Quelle: bild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kreidefelsen Rügen: 21-jährige Touristin stürzt 60 Meter tief in den Tod
BKA-Bericht: Anzahl tatverdächtiger Zuwanderer steigt um über 50 Prozent
Afrikaner häutet, schlachtet und verspeist seinen vierjährigen Neffen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.06.2014 15:14 Uhr von gernot27
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
das hört sich doch mal vernünftig an. aber wieder typisch versicherungen. geld raffen und keine leistung erbringen wollen. dreckspack.
Kommentar ansehen
28.06.2014 15:27 Uhr von kwanders23
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Vielleicht geben sich jetzt einige Ärzte mehr Mühe.
Kommentar ansehen
16.08.2014 19:00 Uhr von Knoffhoff
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ wiederwaslos
Das ist kein Urteil sondern ein Vergleich.
Ein riesengroßer Unterschied.
Bei einem Urteil könnten sich künftige Opfer darauf als Präzedenzfall berufen.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Kreidefelsen Rügen: 21-jährige Touristin stürzt 60 Meter tief in den Tod
BKA-Bericht: Anzahl tatverdächtiger Zuwanderer steigt um über 50 Prozent
Statistik: Kriminalität bei tatverdächtigen Zuwanderern steigt über 50 Prozent


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?