28.06.14 10:11 Uhr
 4.612
 

Amnesty International entschuldigt sich: Diese Werbekampagne ging dann doch zu weit

Vor Kurzem sorgte eine Werbekampagne von Amnesty International für Schlagzeilen, bei denen berühmte Persönlichkeiten scheinbar "verprügelt" wurden (ShortNews berichtete).

Doch Kult-Punker Iggy Pop ging die Darstellung seines demolierten Gesichts mit einem Ausspruch Justin Biebers dann doch zu weit.

Er schickte seine Juristen ins Rennen und die Hilfsorganisation musste sich nun bei ihm entschuldigen. Das Bild wurde außerdem ohne die Einwilligung Pops verfremdet.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Miietzii
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: International, Entschuldigung, Amnesty International, Werbekampagne
Quelle: 20min.ch

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Italien: Amnesty International wirft Polizei Misshandlung von Flüchtlingen vor
Amnesty International empfiehlt überraschend Facebook als sichersten Messenger
Amnesty International beklagt Misshandlungen von Flüchtlingen in Ungarn

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.06.2014 10:24 Uhr von kingoftf
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Ich fand die Texte klasse, vor allem von Iggy Pop in Bezug auf Bieber
Kommentar ansehen
28.06.2014 14:27 Uhr von fox.news
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
kann verstehen, daß man sich ärgert, wenn irgendeine Organisation (egal wie gut/schlecht man diese findet) ohne Einwillung das eigene Bild verwendet.

nicht nachvollziehen kann ich hingegen die Aussage, daß die Werbung bzw. der Satz "irreführend" sein könnten. ich meine, für wie dumm hält Iggy seine Hörer. es steht da eben nicht nur "Die Zukunft des Rock n Rolls, es ist Justin Bieber." sondern vor allem als Bildunterschrift auch noch "Foltere einen Menschen und er wird alles sagen."
Kommentar ansehen
28.06.2014 21:39 Uhr von Slingshot
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Das Bild ist sooo verdammt groß, da kann man nichts erkennen.
Kommentar ansehen
29.06.2014 00:26 Uhr von ms1889
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
nuja... da sieht man es wieder...
arroganz, egomanes verhalten und geldgirr...heißen heute iggy pop oder kunst.

[ nachträglich editiert von ms1889 ]
Kommentar ansehen
30.06.2014 08:50 Uhr von DTrox
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@ms1889: Wie kann man so früh am Tag schon so viel Mist reden.

Und es geht hier eben nicht nur um seine Hörer, um noch mal auf den Kommentar fox.news zurückzukommen. Ich verstehe es absolut. Wer möchte schon ungefragt das Gesicht einer Werbekampagne sein. Interessant ist die Einstellung vieler Leser hier, dass man sich als prominente Person solche Dinge anscheinend gefallen lassen muss, da man ja verdammt noch mal eh so viel Schwein hatte berühmt zu werden. Verbildlicht mal wieder wunderbar den Horizont einiger User ...

[ nachträglich editiert von DTrox ]

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Italien: Amnesty International wirft Polizei Misshandlung von Flüchtlingen vor
Amnesty International empfiehlt überraschend Facebook als sichersten Messenger
Amnesty International beklagt Misshandlungen von Flüchtlingen in Ungarn


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?