28.06.14 09:40 Uhr
 17.240
 

Thailand: Biss einer giftigen Viper zeigte erst nach 50 Jahren seine Folgen

Mit 14 Jahren wurde eine Thailänderin von einer Malayischen Grubenotter ins Bein gebissen.

Ein halbes Jahrhundert später ging die mittlerweile 66-jährige Frau wegen einer schmerzhaften Schwellung an der ehemaligen Bisswunde zum Arzt. Die Diagnose lautete auf eine Verhärtung abgestorbenen Muskelgewebes durch den Schlangenbiss.

Weitere fünf Jahre später, wurde der Frau in einer Operation das verhärtete Muskelgewebe ohne weitere Komplikationen entfernt.


WebReporter: montolui
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Thailand, Biss, Auswirkung, Viper
Quelle: newser.com

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Forscher: Extreme Diät kann Typ 2 Diabetes wieder heilen
Probleme bei der Vollnarkose an Uniklinik Magdeburg: Patienten wachen zu früh auf
WHO-Prognose: Bis 2050 weltweit über 150 Millionen Menschen an Demenz erkrankt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
28.06.2014 11:11 Uhr von the0ne
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
"Seltsame News.

"Mit 14 Jahren wurde eine Thailänderin ... gebissen.
Ein halbes Jahrhundert später ging die mittlerweile 66-jährige Frau .......Weitere fünf Jahre später,......"

Also wird ihr 2019 das kaputte Gewebe entfernt?"

Mittlerweile 66; vor 5 Jahren 61. Ist doch nicht so schwer zu verstehen, oder? Aber recht hast du, kann natürlich auch ein Fehler vom Poster sein.
Kommentar ansehen
28.06.2014 17:52 Uhr von Suffkopp
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Lest die Quelle: sie war bei der ersten Untersuchung 66 und bei der OP 5 Jahre älter - also 71.
Kommentar ansehen
28.06.2014 23:49 Uhr von Ework
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Find ich ein wenig komisch.
Der Körper vernichtet doch selbst abgestorbenes Gewebe mit so genannten Fresszellen. Das sich das Gift 50 Jahre hält kann ich auch nicht nachvollziehen da es nur ein Gift auf Eiweissbasis ist. Das hat eine geringe Halbwertszeit.
Kommentar ansehen
29.06.2014 10:32 Uhr von Arne 67
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Also in der Quelle steht eigentlich das sich eine verhärtete Stelle gebildet hatte, die nach der langen Zeit durch die Haut gebrochen ist und erst jetzt entfernt wurde, da es eine Art "Krebs" war.
Kommentar ansehen
06.07.2014 11:44 Uhr von mort76
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
aberaber,
die Verhärtung kommt vom Gift, sie hat also schon etwas mit dem Gift zu tun...

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundesbank: 12,67 Milliarden D-Mark noch im Umlauf
Olympische Winterspiele 2018: Russen dürfen starten
US-Weltraumpläne: Trump will Mond- und Marsmission


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?