27.06.14 18:58 Uhr
 782
 

Fußball/WM: Scharfschütze hätte beinahe jemanden bei WM-Eröffnung erschossen

Das Amt für Öffentliche Sicherheit der Stadt Sao Paulo hat nun bekannt gegeben, dass es bei dem Eröffnungsspiel der WM beinahe zu einem Toten gekommen wäre. Der dramatische Zwischenfall ereignete sich, als ein für die Sicherheit zuständiger Scharfschütze eine bewaffnete Person im Stadion erblickte.

Die Person befand sich auf der Ehrentribüne neben Brasiliens Staatschefin Rousseff, sowie hochrangigen Gästen aus dem In- und Ausland. Der Verdächtige trug eine Weste der Militärpolizei, die jedoch keine Zugangserlaubnis zu dem Bereich hatte.

Der Scharfschütze bat daher um Erlaubnis den Verdächtigen zu erschießen. Nach einigen hektischen Minuten wurde die Situation jedoch aufgeklärt und die Erlaubnis verweigert. Der Militärangehörige wurde weg beordert, worauf sich die Situation entspannte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: derNameIstProgramm
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Fußball, WM, Eröffnung, Scharfschütze
Quelle: tz.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: FIFA will Shootouts anstelle von Elfmeterschießen einführen
Fußball: Xabi Alonso verlängert Vertrag beim FC Bayern München nicht
Fußball: Arjen Robben erhielt irrsinnig hohes Angebot aus China - "Verrückt"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.06.2014 19:19 Uhr von Kaseoner13
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Hat er nochmal Glück gehabt!Oder?
Kommentar ansehen
27.06.2014 21:01 Uhr von spoderman
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
monsunkatze

Was den wohl? Er schießt aufs Tor. Ja, ich weiss, der war lahm...
Kommentar ansehen
28.06.2014 10:54 Uhr von Botlike
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@spoderman
Nee, Lahm schießt dieses Jahr nicht so oft aufs Tor :D

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Drei islamistische Gefährder vom Radar der Behörden verschwunden
Köln/Deutz: Rechte anti-Islam Demonstranten nennen sich selbst "Nazis"
Facebook- und Nachrichtenseiten verbreiten Fake News über Angela Merkel


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?