27.06.14 13:42 Uhr
 2.187
 

Journalistin lässt ihr Gesicht von Photoshop-Künstlern aus aller Welt manipulieren

Die aus Kansas City (Missouri) stammende Journalistin Esther Honig hat in ihrem Beruf relativ häufig mit digital bearbeiteter Fotografie zu tun. Inspiriert davon startete sie ihr Projekt "Make me Beautiful".

Die Amerikanerin verschickte ein unbearbeitetes Foto ihres ebenfalls ungeschminkten Gesichts an Photoshop-Künstler auf der ganzen Welt. Da sich die ästhetischen Ansichten von Schönheit rund um den Erdball doch massiv voneinander unterscheiden, taten das auch die Ergebnisse der Arbeiten.

An Honigs Projekt nahmen unter anderem Künstler aus Argentinien, Australien, Marokko, Deutschland, Ukraine, Bangladesch, Indonesien, USA, Pakistan, Bulgarien, Chile, Kenia, Sri Lanka, Vietnam, Indien, Italien oder den Philippinen teil.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: S.Deezy
Rubrik:   Kultur
Schlagworte: Frau, Welt, Kultur, Gesicht, Photoshop
Quelle: whudat.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bayern: Pfarrer attackiert in Faschingsgottesdienst Katholische Kirche scharf
Berlin: Moschee-Verein Fussilet ist nun verboten
Aiman Mazyek (Zentralrat der Muslime) beklagt Islamophobie

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.06.2014 14:15 Uhr von Rex8
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Mir gefallen Pers. Bulgarien & Italien am besten.
Kommentar ansehen
27.06.2014 14:24 Uhr von Spielversteher
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Und mir gefällt das Original am besten. Sehr natürlich hübsche Frau. (Sofern das Original nicht auch schon bearbeitet wurde)

[ nachträglich editiert von Spielversteher ]
Kommentar ansehen
27.06.2014 14:55 Uhr von der_robert
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Also manche Bilder hätte auch meine 83-jähriger Opa ohne PS-Skills hinbekommen, allein die Ohrringe/Halskette bei dem Bild von Chile oder Philippines.

Von den vielen schlechten Bilder gefällt mir aber das aus Pakistan oder das aus Argentinien...

Der Rest ist Schott.
Kommentar ansehen <