27.06.14 12:59 Uhr
 173
 

Österreich: Vorratsdatenspeicherung von Verfassungsgerichtshof gekippt

Die Gesetze zur Vorratsdatenspeicherung wurden vom österreichischem Verfassungsgerichtshof für ungültig erklärt. Das Gericht teilte mit, dass die Gesetze vom Bundeskanzler umgehend aufgehoben werden müssen.

Die Gesetze würden einen unverhältnismäßigen Eingriff darstellen und würden das Grundrecht auf Datenschutz verletzen. In den Gesetzen würden auch präzise Sicherheitsvorkehrungen fehlen.

In den entsprechenden Gesetzen sei nicht klar geregelt, wie die Speicherpflicht der Internet-Provider aussehen soll. Es sei auch unklar bei welchen Fällen auf die Daten zugegriffen werden könne und wann diese gelöscht werden sollen.


WebReporter: call_me_a_yardie
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Österreich, Urteil, Gesetz, Vorratsdatenspeicherung, Grundrecht
Quelle: heise.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Regensburg: Sicherheitsdienst und Polizei verprügelt
Berliner Attentäter soll Konkate zu Abou-Chaker-Clan-Mitglied gehabt haben
US-Präsident Donald Trump von Amerikanerin wegen sexueller Belästigung verklagt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sebastian Kurz als "Baby-Hitler"?
Ex-"Pussycat Dolls"-Sängerin Kaya Jones sagt, Band war ein "Prostitutionsring"
Bayer aus Schwaben gewinnt 3,2 Mio. Euro Lotto-Jackpot


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?