27.06.14 12:44 Uhr
 385
 

New York: XXL-Getränke werden nicht verboten

In New York sollte eigentlich der Verkauf von Getränken in XXL-Bechern untersagt werden, allerdings scheiterte die zuständige Verwaltung vor Gericht.

Das Verbot sollte Fettleibigkeit und überhöhtem Körpergewicht vorbeugen.

Allerdings stößt die Idee nicht nur bei den Bürgern auf Unbeliebtheit, sondern auch auf Unverständnis bei der Getränke-Industrie, da immerhin jeder Bürger mündig genug sei,seine Präferenzen selbst festzulegen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: ZZank
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: New York, Getränk, XXL, Becher
Quelle: morgenpost.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

New York: Einwohner startet Petition gegen Melania Trump - Sie soll wegziehen
One-Hit-Wonder Colonel Abrams verstirbt 67-jährig als Obdachloser in New York
USA: Donald Trumps Schutz in New York kostet pro Tag eine Million Dollar

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
27.06.2014 13:34 Uhr von sooma
 
+3 | -5
 
ANZEIGEN
Sprich: Die Zuckersuppen-Lobby macht die Gesetze in NY?
Kommentar ansehen
27.06.2014 15:14 Uhr von Perisecor
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@ sooma

Nein, die Gesetze haben sich aber an der Verfassung zu orientieren. Und diese sichert Menschen nun einmal zu, selbstständig denken und entscheiden zu dürfen.

Auch in Deutschland wäre ein solches Verbot nicht rechtmäßig.
Kommentar ansehen
28.06.2014 10:38 Uhr von Kaseoner13
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Soll jeder wissen was er trinkt.Solange er den Steuerzahler nicht auf der Tasche liegt,wenn er krank wird!

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

New York: Einwohner startet Petition gegen Melania Trump - Sie soll wegziehen
One-Hit-Wonder Colonel Abrams verstirbt 67-jährig als Obdachloser in New York
USA: Donald Trumps Schutz in New York kostet pro Tag eine Million Dollar


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?