26.06.14 11:36 Uhr
 790
 

Japan: 60 Jahre altes Tanzverbot soll aufgehoben werden

In japanischen Clubs und Bars herrscht ein striktes Tanzverbot nach 01:00 Uhr.

Nun plant die Regierung, dieses 60 Jahre Gesetz auzuheben oder zumindest zu entschärfen.

"Das Gesetz ist unnötig", so der Generalsekretär der Liberaldemokratischen Partei (LDP), Tsukasa Akimoto und fragt: "Warum sollte Tanzen illegal sein?"


WebReporter: mozzer
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Japan, Strafe, Disco, Tanzverbot
Quelle: spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Britischer Journalist behauptet: "KGB sah Trump schon 1987 als Zielperson"
AfD fordert im Namen der Wähler auch einen Termin bei Bundespräsident
ZDF-Moderatorin attackiert FDP-Chef: "Haben Sie ein tiefsitzendes Trauma?"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.06.2014 11:44 Uhr von kuno14
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
weil sonst tanzende japaner amibasen überrennen?
Kommentar ansehen
26.06.2014 12:22 Uhr von GroundHound
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Hoffentlich sehen das unsere Politiker auch endlich ein und streichen da Tanzverbot zu Ostern.
Kommentar ansehen
26.06.2014 17:39 Uhr von Fomas
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Genau: "Warum sollte Tanzen illegal sein?" bringt es exakt auf den Punkt. Mehr braucht man dazu nicht sagen. Wer das plausibel beantworten kann, soll Tanzen verbieten. Wird nur keiner können. Hier in Deutschland MÜSSEN ja alle von oben verordnet trauern, an den Tagen wo Tanzverbot herrscht. Aber einen zum Trauern zwingen, ihm den Spaß zu verbieten, kann wirklich nicht plausibel mit Freiheit und Demokratie in Verbindung gebracht werden. (Was natürlich wie so oft die Frage auffwirft, ob wir hier wirklich "frei" sind und ob das Volk wirklich der "Souverän" im demokratischen Staat ist, wie es sein sollte...)

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Freiburg: Familienvater gesteht in Prozess Mord an Joggerin
"Backstreet Boy" Nick Carter soll eine ehemalige Sängerin vergewaltigt haben
Bremen: Mutter fährt mit Auto beim Einparkversuch in Fensterfront einer KiTa


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?