26.06.14 11:36 Uhr
 788
 

Japan: 60 Jahre altes Tanzverbot soll aufgehoben werden

In japanischen Clubs und Bars herrscht ein striktes Tanzverbot nach 01:00 Uhr.

Nun plant die Regierung, dieses 60 Jahre Gesetz auzuheben oder zumindest zu entschärfen.

"Das Gesetz ist unnötig", so der Generalsekretär der Liberaldemokratischen Partei (LDP), Tsukasa Akimoto und fragt: "Warum sollte Tanzen illegal sein?"


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Japan, Strafe, Disco, Tanzverbot
Quelle: spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Türkei: In Hungerstreik getretener italienischer Journalist wird freigelassen
Frankreich: Präsidentschaftskandidat Emmanuel Macron heiratete seine Lehrerin
Laut Insider: Angela Merkel musste Donald Trump mehrfach die EU erklären

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.06.2014 11:44 Uhr von kuno14
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
weil sonst tanzende japaner amibasen überrennen?
Kommentar ansehen
26.06.2014 12:22 Uhr von GroundHound
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Hoffentlich sehen das unsere Politiker auch endlich ein und streichen da Tanzverbot zu Ostern.
Kommentar ansehen
26.06.2014 17:39 Uhr von Fomas
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Genau: "Warum sollte Tanzen illegal sein?" bringt es exakt auf den Punkt. Mehr braucht man dazu nicht sagen. Wer das plausibel beantworten kann, soll Tanzen verbieten. Wird nur keiner können. Hier in Deutschland MÜSSEN ja alle von oben verordnet trauern, an den Tagen wo Tanzverbot herrscht. Aber einen zum Trauern zwingen, ihm den Spaß zu verbieten, kann wirklich nicht plausibel mit Freiheit und Demokratie in Verbindung gebracht werden. (Was natürlich wie so oft die Frage auffwirft, ob wir hier wirklich "frei" sind und ob das Volk wirklich der "Souverän" im demokratischen Staat ist, wie es sein sollte...)

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Philippinen: Anwalt will umstrittenen Präsidenten vor Strafgerichtshof anklagen
Rad: Alejandro Valverde spendet sein Preisgeld den Hinterbliebenen Scarponis
Zahl politisch motivierter Straftaten erreicht neuen Höchststand in Deutschland


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?