26.06.14 09:36 Uhr
 2.168
 

Österreich: Bankomat zahlte das 100-fache des eingegebenen Betrags aus

Einige Bankkunden der Bawag-PSK im Hauptpostamt in Krems (Ö) erlebten beim Abheben am Bankomaten eine freudige Überraschung. Der Bankomat der Filiale zahlte das 100-fache des eingegebenen Betrags aus.

Viele Kunden nutzten den Fehler des Bankomats eiskalt aus und hoben gleich öfters ab. Einige meldeten aber auch den unverhofften Geldsegen der Polizei.

Die Bank wird sich nun mit jenen Kunden, welche das zu viel ausbezahlte Geld einfach eingesteckt haben, in Verbindung setzen, damit diese das Defizit zurückzahlen. Der finanzielle Schaden wird sich wohl auf einen sechsstelligen Eurobetrag belaufen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: HammyGirl
Rubrik:   Kurioses
Schlagworte: Polizei, Österreich, Geld, Bank
Quelle: oe24.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nürnberg: Knapp 50 Katzen aus Wohnung gerettet
China: Nacktfotos als Sicherheit für eine Kredithergabe
Düsseldorf: Supermarkt-Räuber fällt während Überfall in Ohnmacht

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

11 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.06.2014 09:59 Uhr von brycer
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
Tja, wer geglaubthat dass die Automaten blöd sind, der sieht sich getäuscht. ;-P
Die Automaten registrieren natürlich wieviel Geld bei welchem Auszahlungsvorgang durch den Ausgabeschacht gewandert ist. Ob das dann mit der Kontobuchung übereinstimmt wird wohl erst im zweiten Gang überprüft.
Aber so ist der Mensch halt. Sobald er Geld sieht schaltet der Verstand auf Sparflamme. ;-)
Hoffentlich haben die Kunden das Geld nicht schon ausgegeben. Denn dann haben sie ziemlichen Ärger am Hals. ;-P
Kommentar ansehen
26.06.2014 10:48 Uhr von Hidden92
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Naja, versuchen kann man es ja mal.
Der Automat hat mir das Geld schließlich gegeben, also mitnehmen und abwarten. Entweder meldet sich die Bank in nächster Zeit und will es wieder haben oder ich hab Geld geschenkt bekommen.
Mehr als zurückfordern kann die Bank eh nicht machen.
Kommentar ansehen
26.06.2014 10:55 Uhr von brycer
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
@gequirlte_Scheisse:
von dir erwartet man ja nichts anderes als dein Nick ankündigt. ;-P
Du glaubst doch nicht allen Ernstes dass du nur einen Cent von dem Geld behalten dürftest?
Auch wenn du dein Konto dort auflösen würdest, würdest du wohl eine Schlussabrechnung erhalten, dass das Auge tropft.
Dass da eben jenes zuviel erhaltene Geld mit abgerechnet wird dürfte dir auch klar sein. Dass du dann, wenn du ´in der Kreide´ stehst das Geld mit Zinsen zurück zahlen müsstest ist dir auch klar? Wenn du es nicht zurück zahlen würdest, dann kommen eben die Dinge wie Gericht usw.
Was die Sache für dich nur noch verteuert.
Dass du nicht den Funken eines Rechtsanspruchs auf dieses zuviel gezahlte Geld hättest, dass ist dir hoffentlich auch klar.
Dass daraus folgt dass du dir nur mehr Ärger auf den Hals laden würdest ohne nur die geringste Aussicht darauf zu haben von dem unrechtmäßig einbehaltenen Geld glücklich zu werden (ja, für eine Flucht nach Südamerika ist es wohl zu wenig und zu spät ;-P) das weißt du mit Sicherheit auch. ;-)
Kommentar ansehen
26.06.2014 12:26 Uhr von Rollenspieler
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
läuft bestimmt noch mit Windows XP xD
Kommentar ansehen
26.06.2014 13:49 Uhr von silent_warior
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Ich bezweifle dass der Automat prüft ob genau so viel Geld ausgegeben wurde wie man im Bedienfeld eingegeben wurde, denn wenn das so wäre, dann wäre der Fehler auch nicht passiert.

Die Bank wird einfach an alle die im entsprechenden Zeitraum eine Abbuchung an diesem Automaten vorgenommen haben einen Brief schicken und das Geld zurückfordern.

Vielleicht können die aber auch einfach zurückrechnen und kommen so auf die Anzahl der Personen.

Also: (wie viel Geld im Automaten fehlt / 100) und der Betrag wird dann nur noch von den letzten Auszahlungen Subtrahiert, so können sie jeden erwischen.
Kommentar ansehen
26.06.2014 15:14 Uhr von ThomasHambrecht
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Der Automat prüft wirklich.
Ich habe auch schon Geld zu viel - und zu wenig am Automaten erhalten. Im online-Kontoauszug stand aber schon Augenblicke später exakt der Betrag den ich erhalten habe. Zumindest bei der Postbank.
Ich vermute da mechanische Fehler, wie klebrige oder rutschige Geldscheine. Und, dass die Maschine die Seriennummern notiert und immer wieder abgleicht.
Kommentar ansehen
26.06.2014 16:34 Uhr von Djerun
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wie in der quelle zu lesen ist, handelte es sich um einen softwarefehler
damit lässt sich relativ leicht ermitteln wieviele leute zuviel geld erhalten haben
und über die karten lässt sich auch genau der inhaber ermitteln


grundsätzlich überprüft ein geldautomat wieviele scheine ausgegeben wurden
die seriennummern der scheine werden beim auszahlen nicht erfasst
Kommentar ansehen
26.06.2014 18:39 Uhr von Rechtschreiber
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Blödsinn! So viel Geld hat der Automat gar nicht geladen...
Kommentar ansehen
26.06.2014 19:51 Uhr von WasZumGeier
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn es mir rechtlich erlaubt gewesen wäre das Geld zu behalten, weil man der Bank die Schuld geben könnte, hätte ich auch eiskalt das Geld genommen. Dachten halt die kommen damit durch, find ich verständlich ;)
Kommentar ansehen
26.06.2014 20:00 Uhr von Rechtschreiber
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
An den Bildungselitanten, der mir ein Minus gegeben hat: Im Schnitt sind weniger als 50.000 Euro drinnen. Ich weiß das, weil eine Freundin von mir bei der Bank arbeitet und den GA des öfteren auffüllt. Nur bei hochfrequentierten Automaten wird etwas mehr eingelegt.

Insgesamt wird allerdings so wenig wie möglich eingebracht, da das Umlaufvermögen der Bank keine Zinsen abwirft.

Aber das wirst Du sicherlich nicht verstehen, denn dafür braucht man den Quafi (Qualifizierenden Förderschulabschluss).
Kommentar ansehen
30.06.2014 18:49 Uhr von -= exo =-
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Rollenspieler

du wirst (noch mehr) lachen: viele Banken nutzen tatsächlich Windows XP als Betriebssystem für Geldautomaten.

Refresh |<-- <-   1-11/11   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Verfassungsgericht: Beschwerde von Muslima mit deren Argument abgelehnt
"Safe Shorts" sollen Frauen vor einer Vergewaltigung schützen
Viermal im Monat zu Drogentest: Harte Auflagen für Brad Pitt, um Kinder zu sehen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?