25.06.14 18:31 Uhr
 2.539
 

Österreich: Foto von "Obdachlosensperre" sorgt für Empörung auf Facebook

Immer wieder geraten Privatpersonen oder Unternehmen in die Kritik, denen unterstellt wird, dass sie mit Sperren oder Spitzen Obdachlose von ihrem Grundstück fernhalten wollen, wie beispielsweise vor einiger Zeit in London (ShortNews berichtete).

Einer österreichischen Supermarktkette wird vorgeworfen, dass sie in ihrer Filiale an der Wiedner Hauptstraße in Wien ein Gitter angebracht hat, das wohl Obdachlose davon abhält, sich dort niederzulassen. Offiziell soll das Gitter vor Beschädigungen des Lüftungsschachts schützen.

An der besagten Stelle sollen sich vor allem im Winter Obdachlose, Straßenzeitungsverkäufer und Bettler aufhalten, um sich an dem Luftzug zu erwärmen. Ein Foto von dieser Absperrung hat nun zu empörenden Kommentaren auf der Facebookseite des Supermarkts geführt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sfmueller27
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Österreich, Foto, Facebook, Empörung
Quelle: wien.orf.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Amazon Prime fügt HBO und Cinemax zu seinem Streaming-Dienst hinzu
The Last of Us 2 - Fortsetzung des Kult-Spiels kommt
Google: Schadsoftware auf Android-Geräten gefunden

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.06.2014 19:28 Uhr von spoderman
 
+16 | -0
 
ANZEIGEN
Die haben ja auch Recht. Wäre ja auch nicht appetitlich in einem Supermarkt einzukaufen, dessen Aussenfassade noch Pisse riecht. Außerdem würde das Blockieren der Belüftung durch die Obdachlosen (mit ihren Decken) auch dafür sorgen, dass Lebensmittel zum Teil nicht richtig gelagert werden können oder gar zu Ausfällen des Kühlsystems führen können. Diese Heuchler beschweren sich, aber würden Obdachlose selbst vor ihrer Haustür nicht dulden. Ich kann so ein Verhalten nicht ausstehen, denn anstatt was zu unternehmen, zicken sie rum und haben nicht mal Vorschläge, um diesen Obdachlosen ein menschenwürdiges Leben zu bereiten, denn sie in der Gosse schlafen zu lassen, ist doch kein Erfolg.

[ nachträglich editiert von spoderman ]
Kommentar ansehen
25.06.2014 19:47 Uhr von eckttt
 
+9 | -2
 
ANZEIGEN
Die Bürger die Sich darüber aufregen das der Supermarkt oder die Privat Person vom Hausrecht gebrauch macht können ja die Obdachlosen bei sich über Nacht aufnehmen und diesen Obdach gewähren.

Mit meinem Grund und Boden kann Ich "fast" machen was Ich will und -Peng-.

Und falls es für Obdachlose nicht genug Unterkünfte gibt tja dann ist es halt so.

Ich muss jeden Tag hart und Lange für mein Brot Arbeiten gehen, um meinen Unterhalt bestreiten zu können.
Es wird genug Projekte geben um auch diese Herrschaften wieder auf die Richtige Bahn zu bringen.

Und wer das nicht will, tja Mann Kann nicht jeden Menschen auf der Welt retten, und wer das doch will kann ja Abends nach der Arbeit Rumgehen und sein Brot Teilen.

Aber bei mir hört die Hilfsbereitschaft wo auf.
Kommentar ansehen
25.06.2014 20:48 Uhr von Fatalo0709
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Ich wünsche keinem Obdachlos zu werden, aber wenn man es wird hat man genug Anlaufstellen, dass man nicht auf der Straße schlafen muss. Das Problem ist halt, wenn man das erbettelte Geld direkt wieder versäuft, kommt man nie von der Straße. Und das ist genau bei den Leuten der Fall die in den Ecken der Straßen irgendwo liegen. Und ich will keinen besoffenen zugepissten oder gekoteten Typ in meinem Hauseingang liegen haben. Würde ich das haben, würde ich auch Schutzmaßnahmen ergreifen. Ich würde jedoch drastischer vorgehen und es mit Eimer Wasser nachts übern Kopf probieren.
Kommentar ansehen
25.06.2014 20:57 Uhr von der_trompete
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Mein Gott, ist das Gut-Menschig! Da setzen sich wieder alle ein. Die nächsten Obdachlosen, der einem der Menschen über den Weg läuft die wegen sowas ne Welle machen oder das Handy rausholen um son blödes Gitter zu Knipsen wird bestimmt zu nem warmen Essen eingeladen / Bekommt Geld von denen oder ne Unterkunft.

[ nachträglich editiert von der_trompete ]
Kommentar ansehen
25.06.2014 22:41 Uhr von ThomasHambrecht
 
+4 | -3
 
ANZEIGEN
Ich kenne eine Dame von der ev. Kirche, die versucht hat Obdachlose einzugliedern. Ich war einmal einen Tag mit dabei (das war 1985). Es zeigte sich, dass 99% der Obdachlosen lieber auf der Straße sind, als ein Spießer-Leben mit Arbeit zu führen. Gestellte Wohnungen (von der Kirche) wurden nach 4 Wochen wieder aufgegeben, die Leute wollten wieder auf der Straße. In Stuttgart Feuerbach haben 2 Landstreicher sogar ihre gestellte Wohnung angezündet, die daraufhin abbrannte.

Es ist nicht so, dass man nichts unternahm. Aber die Realität ist anders.
Kommentar ansehen
26.06.2014 07:30 Uhr von Filzpiepe
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Bei uns am Netto hängen den ganzen Tag Säufer an den Einkaufswagen rum. Pissen an die Wand, labern die Kunden an, aber die vom Netto stört es nicht. Kaufen ja auch den ganzen Tag Bier und Schnaps.

Das ist so wiederlich, weil es ein zahnloses und stinkendes Gesindel ist. Die Kloppen sich da, schreien rum und blaffen Kunden an. Einmal hätte ich fast einem eine reingehauen... Aber am Ende wäre ich ja noch der Dumme...

Da würde ich auch gern ein Gitter anbringen...

oder eine Landmine ;) (Scherz)
Kommentar ansehen
26.06.2014 07:35 Uhr von Floppy77
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ein Lüftungsgitter wäre auch ziemlich unnütz, wenn das zur Gänze verstopft ist.

Es gibt genug Möglichkeiten in Deutschland eine Wohnung zu bekommen, bezahlt ja schließlich auch der Staat. Dafür muss man dann natürlich auch Termine wahrnehmen und sich um einen Job kümmern, wer dann lieber nur im Suff dahinvegetiert, der braucht auf kein Verständnis hoffen.

Wir zahlen alle genug Steuern, damit das möglich ist.
Kommentar ansehen
26.06.2014 10:23 Uhr von Suffkopp
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wie sie sich hier wieder alle ereifern - bei einer News die in Wien angesiedelt ist - also Österreich betrifft.

Oder ist es noch nicht in den Köpfen mancher angekommen das Österreich nicht mehr zu Deutschland gehört?
Kommentar ansehen
26.06.2014 10:43 Uhr von psycoman
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Und wenn? Hausrecht. Von meinem Grundstück darf ich doch wohl Leute fernhalten, wenn ich diese nicht dort möchte, oder?

Die Leute die gegen diese Dinger sind, sollen doch bitte die Obdachlosen bei sich aufnehmen, damit wäre dann allen geholfen. Die Geschäfte hätten keine vor ihren Häusern, die Obdachlosen hätten wieder Obdach und die Obdachgeber hätten eine gute Tat vollbracht.

In Deutschland, und in Österreich sicher auch, bekommt man Geld und Wohnung vom Staat, wenn man arbeitslos ist, also warum muss man noch mal auf der Straße leben?
Kommentar ansehen
27.06.2014 11:58 Uhr von xDP02
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ich empfinde die Leute, welche sich aufregen, als amüsant. Mahl ehrlich, wieviele von denen würden einen Obdachlosen dulden, der bei ihnen vor dem Haus liegt? Wer würde sich wohlfühlen und nachts ruhig schlafen können?

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

92 Prozent der lebensunfähigen Linksterroristen der Antifa wohnen im Hotel Mama
Kind (7) von türkischen Täter 603 Mal missbraucht
Kulturelle Bereicherung: Den After stilvoll reinigen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?