25.06.14 18:22 Uhr
 755
 

Höchste Schmerzensgeldklage: Jörg Kachelmann will Millionen von Springer und Burda

Der Wetter-Experte Jörg Kachelmann hat die höchste Schmerzensgeldklage gestellt, die in Deutschland je gefordert wurde.

3,25 Millionen Euro fordert Kachelmann von den Verlagen Springer und Burda sowie deren Presse-Organe "Bild", "Bunte" und "Focus".

Kachelmann will dieses Schmerzensgeld wegen der Berichterstattung der Medien über seinen Prozess wegen einer mutmaßlichen Vergewaltigung.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Klage, Schmerzensgeld, Jörg Kachelmann, Springer, Burda-Verlag
Quelle: spiegel.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Falsche Anschuldigung? Ermittlungen gegen Ex-Geliebte von Jörg Kachelmann
Köln: Jörg Kachelmann platzt in Rede von Alice Schwarzer
Jörg Kachelmann verlässt inzwischen den Fahrstuhl, wenn eine Frau hereinkommt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.06.2014 19:21 Uhr von HumancentiPad
 
+11 | -3
 
ANZEIGEN
@ DetectiveStavros
Er ist freigesprochen worden!
Kommentar ansehen
25.06.2014 20:10 Uhr von Humpelstilzchen
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
Richtig so!
Diese Schmierblätter sind eh nur auf Schlagzeilen aus um den Umsatz zu steigern!
Wenn da mal ein Unschuldiger verheizt wird, geht denen das am Arsch vorbei!
Oder hat schon mal eine Zeitung bei einem zu unrecht "Vorverurteilten" eine Entschuldigung gedruckt?
Die sollen mal richtig bluten!
Das die Justiz sowas durchgehen lässt, ist schon der Hammer überhaupt!
Damit wird großflächig der Nährboden geschaffen
, auf dem dieser ganze Unrat wächst und gedeiht!
Kommentar ansehen
25.06.2014 22:52 Uhr von Holzmichel
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
Da kann wohl EINER den Hals nicht voll genug bekommen. Allerdings wird diese Klage kaum Aussicht auf Erfolg haben.
Kommentar ansehen
26.06.2014 10:43 Uhr von Knutscher
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Leider wird Kachelmann nichts bekommen. Wenn ich mich richtig erinnere, wurde er nicht frei gesprochen sondern das Verfahren mangels Beweisen beendet. In dubio pro reo.

Somit werden Springer & Co sich immer darauf berufen und Kachelmann auflaufen lassen.

Am Besten ist aber, das Rot/Grün die Gesetzgebung in diesem Bereich für die Zukunft noch weiter verschärfen wollen.
Kommentar ansehen
25.07.2014 22:07 Uhr von Borgir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Recht hat er. Die Vorverurteilung wurde durch diese Schmierenblätter getätigt und Kachelmann hatte nie eine Chance, seine Weste rein zu waschen.

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Falsche Anschuldigung? Ermittlungen gegen Ex-Geliebte von Jörg Kachelmann
Köln: Jörg Kachelmann platzt in Rede von Alice Schwarzer
Jörg Kachelmann verlässt inzwischen den Fahrstuhl, wenn eine Frau hereinkommt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?