25.06.14 14:04 Uhr
 553
 

Noch 300.000 Server sind von Heartbleed betroffen

Das amerikanische Sicherheitsunternehmen Errata Systems behauptet, dass auch zwei Monate nach Entdeckung der Heartbleed-Sicherheitslücke weltweit noch Hunderttausende Server ungepatcht sind.

Mit dem Programm "Masscan" überprüfte Errata Systems Ende Juni bereits zum dritten Mal sämtliche mit dem Internet verbundene Systeme, die für die Heartbleed-Lücke anfällig sind. Noch immer seien gut 309.000 Systeme ungeschützt.

Das Unternehmen gab jedoch zu, dass "Masscan" mittlerweile von Firewalls entdeckt werden könnte. Demnach ist es nicht möglich, alle Systeme zu überprüfen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: XFlorian
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Server, Lücke, Heartbleed
Quelle: golem.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Cyber-Kriminalität: Deutsche fürchten Identitätsklau beim Onlineshopping
Windows 10 Update kann Internetzugang verhindern
Bluetooth 5.0: Finale Version verabschiedet

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.06.2014 14:04 Uhr von XFlorian
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Beim ersten Scan antworteten auf SSL-Anfrage noch 28 Millionen Systeme, beim zweiten nur noch 22 Millionen. Zahlen zum dritten Scan liegen noch nicht vor.Auch ist es wahrscheinlich, dass der Scan viele Server gar nicht erst erreicht hat. Viele kleinere Website, die in einem externen Rechenzentrum gehostet werden, hängen an einem gemeinsamen Load Balancer. „Masscan“ nimmt jedoch nur die Verbindung zu einer IP-Adresse auf und landet bei seinen Tests letztendlich nur beim Lastverteiler.
Kommentar ansehen
26.06.2014 14:11 Uhr von Blu21
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ja ist wie bei der fritzbox mich würde da ja mal intressieren wie die Statistiken sind wie viele geräte noch nicht Aktuell sind auf den neusten stand Software Massig

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?