25.06.14 10:53 Uhr
 713
 

Neuseeland: 16-jähriger wird wegen seiner Lockenpracht vom Unterricht ausgeschlossen

Mit einem ungewöhnlichen und kuriosen Fall muss sich jetzt das höchste Gericht Neuseelands beschäftigen.

Hierhin war ein 16-jähriger mit seinen Eltern gezogen, nachdem er wegen seiner Locken vom Unterricht ausgeschlossen worden war.

Zuvor war er von der Schule aufgefordert worden, seine Haare zu kürzen. Er verweigerte dies und verwies darauf, dass er diese Frisur bereits seit vielen Jahren trägt.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Miietzii
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Neuseeland, Haar, Unterricht
Quelle: 20min.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Besucher empört über muslimischen Infostand auf Weihnachtsmarkt
Bundesstaat New Mexiko/USA: Lehrerin bewertete Schüler für Sexleistungen
Zugunglück von Bad Aibling: Staatsanwaltschaft fordert vier Jahre Haft

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

19 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
25.06.2014 11:02 Uhr von Fomas
 
+9 | -1
 
ANZEIGEN
Wieso lehnen diese Nasen Jon Snow ab? Das ist ja wohl mal eine absolut harmlose Haarlänge. Wie verbohrt, stupide und verklemmt kann man sein, deswegen einen Aufstand zu machen?
Kommentar ansehen
25.06.2014 11:05 Uhr von brycer
 
+7 | -0
 
ANZEIGEN
Es ist schon Wahnsinn was sich manche Schulen heraus nehmen.
Wie sollen die Schüler Toleranz lernen, wenn ihnen seitens der Schule jeder Furz vorgeschrieben wird.
(Zitat aus der Quelle: "...Das Schulreglement sei zudem klar: Der Hemdkragen und die Augen müssten frei sein...)
Noch dazu wenn manche Vorschriften bar jeglicher vernünftiger Begründung sind.
Oder was soll es für die Frisur an einer Schule für einen vernünftigen Grund geben?

"...«Die Antwort des Schülers unterstreicht seinen Ungehorsam und seine Weigerung, dem Direktor zu gehorchen»..." <<-- Soso, es geht also darum dass der Direktor sein Amt mit Diktator verwechselt. Alle müssen ihm gehorchen, weil er sonst unglücklich ist und sich am Abend keinen runter ho... lassen wir das ;-P

[ nachträglich editiert von brycer ]
Kommentar ansehen
25.06.2014 11:13 Uhr von majorpain
 
+1 | -10
 
ANZEIGEN
Ist das ein Mann oder Frau?
Kommentar ansehen
25.06.2014 11:28 Uhr von sooma
 
+0 | -4
 
ANZEIGEN
"Wieso sind Lucan seine Haare so wichtig? «Weil er sonst eine Afro-Frisur hat, mit der er sich schlicht und einfach nicht wohlfühlt», lautete die Antwort von Anwalt Bates."

Hä? Wenn er seine Haare abschneidet, hat er eine "Afro-Frisur"?!

"Daraufhin stellte Anwalt Bates in seiner Verteidigung Lucan Battison als «einen Nachfolger von Menschenrechtsaktivisten wie Martin Luther King Jr. oder Kate Sheppard vor, die ebenfalls die Autorität der Behörden auf einer berechtigten Grundlage in Frage stellten.»"

Frechheit, unmöglicher Vergleich! Er ist bloß ein renitenter Naseweis und seine Eltern ebenso.

Die Schule klare Vorgaben: http://www.stjohns.school.nz/...

"Uniform is to include: hair that is short, tidy and of a natural colour.
(Extremes, including plaits, dreads and mohawks are not acceptable.)"

Aus die Maus.
Kommentar ansehen
25.06.2014 11:48 Uhr von atrocity
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@sooma
Du hast anscheinend keine Locken, oder? Wenn lockige Haare ein paar cm lang sind dann stehen sie wirr zu allen Seiten ab und es sieht extrem scheiße aus. Erst ab ner gewissen Länge
sieht das halbwegs vernünftig aus
Und Militär Schnitt in ganz kurz sieht nun mal auch scheiße aus.

Btw, zum Thema: Das geht die Schule einfach mal nen scheißdreck an wie jemand seine Haare trägt. Das ist privat Sache, maximal noch die der Eltern. In Deutschland z.B. fällt Haare schneiden ohne Einwilligung nicht umsonst unter den Straftatbestand der Körperverletzung.
Kommentar ansehen
25.06.2014 12:22 Uhr von Trallala2
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
Ok, dann komme ich mal mit einer anderen Meinung an.

Ist die Länge der Haare wichtig? Nun, es ist nicht lebenswichtig, aber wenn die Schule es als Regel ansieht, dann gehören sie gekürzt.

Welchen Sinn hat das? Es muss keinen Sinn haben, es kann sein, dass die Schule eine Art Dresscode hat. Es muss keinen tieferen Sinn haben.

Ist sowas wichtig? Kann wichtig sein. Das ist auch der Grund wieso die Absolventen öffentlicher Schulen die Durchschnitsjobs haben, dagegen Absolventen strenger Schulen oft erfolgreicher im Berufsleben sind.

Liest man sich die Beiträge hier durch, dann ist das wichtigste im Leben welche Rechte die Schüler haben und Toleranz. Das Problem ist aber, dass kaum aus der Schule, die Rechte schnell eingeschenkt werden und Toleranz im Leben keine Rolle spielt. Im Gegenteil, die Toleranten sind im Berufsleben in der Regel die Verlierer. Da verlangen Firmen plötzlich eine entsprechende Frisur und einen Anzug. Und wem das zu viele Regeln sind, der kann sich einen anderen Job suchen.

[ nachträglich editiert von Trallala2 ]
Kommentar ansehen
25.06.2014 12:40 Uhr von Samsara
 
+2 | -5
 
ANZEIGEN
Dieses Verhalten erinnert mich an das von manchen Südländern hier in Deutschland. Hier leben aber sich nicht anpassen wollen und auch nicht sich an die Regeln/Gesetze halten.
Kommentar ansehen
25.06.2014 13:26 Uhr von brycer
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@Trallala2:
Aber klar doch. Obrigkeitshörig bis zum Gehtnichtmehr und Kuschen bis auch der letzte eigene Wille weg ist. Nur so kann man also deiner Meinung nach erfolgreich sein und viel Geld verdienen?
Dann sag ich dir eines: Lieber habe ich dann etwas weniger Geld (Geld allein macht bekanntlich auch nicht glücklich) und führe ein Leben in dem ich mit mir und meiner Umgebung zufrieden sein kann, als ein Leben, in dem ich nur kusche und krieche, damit ich viel Geld verdiene um mir Sachen zu kaufen die ich nur dazu brauche um Leuten zu imponieren, die ich nicht mag.

Wenn es nach dir geht wird sich auch nichts ändern, da ja jeder kuschen und (arsch)kriechen sollte um möglichst weit zu kommen.
Und wenn jeder so weit gekommen ist, was ist dann der Erfolg noch wert? Nichts!
Dein Wunsch wäre also eine Gesellschaft in der alle im Gleichschritt ihre Uniform spazieren tragen, keiner irgendeinen eigenen Gedanken fasst, weil ja alles schon so vorgegeben ist (und damit auch zwangsweise richtig sein muss ;-P) und in den grauen Tag hinein lebt.

So eine gequirlte Kacke wie von dir habe ich schon lange nicht mehr gelesen.
Absolventen öffentlicher Schulen sind deiner Meinung nach also Versager. Zwangsweise größere Versager als diese Nieten von diesen strengen, sauteuren Schulen? Denn die müssen ja gut sein, denn nur was teuzer ist kann auch gut sein.
Deiner Meinung nach hat auch nie einer Erfolg, der eigene Ideen hat, weil die ja nicht mit der Meinung der etablierten übereinstimmt.
Ja, steck dir dein Wasweißichwoherabitur doch irgendwo hin. Am besten da hin, wo die Sonne nur sehr selten hin scheint.
Wenn du glaubst mit solch einer Einstellung glücklich zu werden, dann mach das doch. Nur wirst du am Ende sehen, wenn du mal auf dein Leben zurück blickst: Etwas langweiligeres als immer angepasst dem Geld hinterher zu laufen gibt es nicht.
Nur ist es dann zu spät etwas zu ändern, denn dein Leben ist dann vorbei. ;-)

[ nachträglich editiert von brycer ]
Kommentar ansehen
25.06.2014 14:11 Uhr von Trallala2
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
@brycer

Bist du erwachsen oder noch ein Kind? Ich frage deshalb, weil man erstens im Internet nie weiß mit wem man sich unterhält und zweitens du dich nicht anhörst wie ein Erwachsener.

"Aber klar doch. Obrigkeitshörig bis zum Gehtnichtmehr und Kuschen bis auch der letzte eigene Wille weg ist."

Nein. Was sagte noch mal der Trainer zu dem Fußballtalent? Nur mit Talent wirst du ein Star in der Dorfliga, für die Bundesliga musst du hart trainieren.

Du siehst das falsch, denn du denkst in Gesellschaftsklassen. Für dich gibt es die da oben und uns da unten. Ist aber nicht so. Wir hatten mal einen Azubi der nie vorher Disziplin gelernt hat. Als er in die Ausbildung kam, dachte er das Leben so ist wie in der Schule und er kann dem Meister und den Gesellen genauso auf der Nase tanzen wie seinen Lehrern. Er kam zu spät, machte nicht was er sollte, sondern was er wollte, verschwand dann gelegentlich. Nun ist es sehr schwer einen Lehrling zu entlassen, denn sie genießen einen besonderen Schutz. Er flog trotzdem. Und das in einer Zeit in der Lehrstellen schwer zu bekommen waren. Und glaub mir, so schnell wird ein Azubi nicht gefeuert. Der Typ hat schlicht und einfach nie gelernt, dass nach der Schule die Uhren anders laufen.

Du glaubst du kannst der Welt deine Regeln aufzwingen? Denn wenn du die Regeln der anderen nicht befolgst, dann verlangst du indirekt, dass sie sich deinen Regeln beugen. Im Grunde kannst du denken was du willst. Und ob du mir zustimmst oder nicht, das spielt keine Rolle, wenn du im Leben nicht gelegentlich der anderen befolgst, wirst du jedes Mal fliegen.

Ob das richtig ist oder falsch, das spielt keine Rolle. Die Regeln bestimmen dich, nicht du die Regeln. Das bedeutet nicht, dass du kuschen musst. Und glaub mir, ich hab im Leben mehr Jobs verloren als mir lieb war, weil ich nicht jeden Scheiß mitgemacht habe. Aber das ist ja der Unterschied zwischen dem Facharbeiter/Gesellen/Angestelltem in Deutschland und dem Arbeiter sonst wo auf der Welt. In Deutschland arbeitet ein Geselle immer selbstständig. Eine Kontrolle der Arbeit ist nicht notwendig. Er bekommt eine Aufgabe die er dann selbständig löst. Anderswo gibt es den Arbeiter der nach Anweisung arbeitet und wo ihn einer kontrollieren muss. Das ist der Unterschied zwischen - sich an Regeln halten oder nicht halten.

So wie du denkst gibt es zwei Möglichkeiten: du bist weitgehendst selbständig, so dass du das Maximum an persönlicher Freiheit hast, die Angestellten haben bei dir aber nichts zu lachen, denn du nimmst dir die Freiheit in allen Bereichen raus. Oder du bist beruflich ein Versager. Denn auch hier kannst du das Maximum an persönlicher Freiheit haben.

Andere Möglichkeiten gibt es nicht.
Kommentar ansehen
25.06.2014 14:58 Uhr von sooma
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
@ atrocity:

Er soll in der Schule etwas lernen, nicht schönes Haar haben. Das kann er dann ja später möchten...

Und Du schreibst, Kurz- oder Militärhaarschnitt sieht doof aus - und Du findest, dass das hier ("tied back") gut oder ordentlich aussieht?! --> http://www.nzherald.co.nz/... lol!

Ich kann nur wiederholen, was Trallala2 schrieb:

"Das Problem ist aber, dass kaum aus der Schule, die Rechte schnell eingeschenkt werden und Toleranz im Leben keine Rolle spielt. Im Gegenteil, die Toleranten sind im Berufsleben in der Regel die Verlierer. Da verlangen Firmen plötzlich eine entsprechende Frisur und einen Anzug. Und wem das zu viele Regeln sind, der kann sich einen anderen Job suchen."

Aber er bekommt ja sogar noch Hilfe: "Lucan hat die Unterstützung seines Vaters, Troy Battison, der in seinem Namen eine Beschwerde vor dem höchsten Gericht des Landes einreichte." Kannte der Vater die Regeln der Schule nicht, als er seinen Sohn in der katholischen Einrichtung einschulte oder tut er das eher für seinen eigenen Livestyle?

"Father Troy Battison, who sports dreadlocks past his shoulders, ..."

Ah, ja... nun macht´s Sinn. -.-


@brycer: Klingt eher ein bisschen so, als wärst Du mit Deiner Schulbildung und Deiner heutigen Situation doch nicht so wirklich zufrieden.
Kommentar ansehen
25.06.2014 15:06 Uhr von psycoman
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Wie kommt man eigentlich auf die dämliche Idee Frisuren regulieren zu wollen? Schuluniformen ist ja noch in Ordnung, aber ein Normhaarschnitt muss dann doch nicht sein.

Man könnte höchsten die Leute mit Irokese oder sonstigen hohen Frisuren nach hinten setzen, damit sie niemandem die Sicht versperren. ;-)
Kommentar ansehen
25.06.2014 18:05 Uhr von Dracultepes
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@sooma
Richtig er soll in der Schule was lernen, die Haare sind da völlig nebensächlich.

Für sein Privatleben sind sie aber nicht nebensächlich. Von daher gebietet schon der gesunde Menschenverstand, das man Haare tragen kann wie man möchte.

"Da verlangen Firmen plötzlich eine entsprechende Frisur und einen Anzug. Und wem das zu viele Regeln sind, der kann sich einen anderen Job suchen."

Richtig, man muss nicht bei den BigFour angestellt sein oder bei den Speditionen bei denen man die Drohnen schon auf entfernen daran erkennt, das alles Klone sein könnten.

Man kann sich auch Firmen suchen die das nicht so eng sehen, das geht bis zu einem gewissen Aussehen. Und die Haare sind absolut normal.
Kommentar ansehen
25.06.2014 19:07 Uhr von brycer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@sooma:
Du irrst dich. Ich bin mit meiner heutigen Situation sogar sehr zufrieden. Ich habe einen Job der mir Spaß macht und bei dem ich mich nicht groß ´verbiegen´ muss. Geldmäßig passt alles. Wohnung, Auto und Freizeit lässt sich damit gut finanzieren. Meine Prioritäten liegen nicht darauf möglichst viel Geld zu scheffeln um mir Dinge zu kaufen, die ich eigentlich nicht brauche um Leuten zu imponieren, die ich nicht mag.
Im Job muss ich auch nicht zwingend das annehmen, was mir von oben vorgesetzt wird, sondern kann auch meine Meinung dazu äußern. Darüber wird dann geredet und diskutiert.
Auch Prozesse, die meinen Arbeitsbereich betreffen, konnte ich mit gestalten. Natürlich waren auch hier gesetzlich Vorschriften einzuhalten. Darum macht es mit Sicherheit keinen Sinn alles in Frage zu stellen. Aber solche ´Kleinigkeiten´ wie Kleidung oder Frisur war und wird nie ein Thema werden.
Ja, es gibt auch bei uns eine ´Corporate Identity´. Die umfasst aber nicht solche Dinge wie Dresscode oder so.
Klar, dass man bei Kunden-/Liefrantenkontakt nicht mit Bermudashorts und Flip-Flops ankommt ist eine Selbstverständlichkeit.
Aber, so wie in diesem Fall, eine völlig normale Frisur zu einem Unterrichtsausschluss zu führen, das ist meiner Ansicht nach weit übers Ziel hinaus geschossen. Hier will, meiner Ansicht nach, ein Direktor sein Ego aufpolieren. Sinnhaftigkeit oder nicht ist ihm da vollkommen egal.
Kommentar ansehen
25.06.2014 20:53 Uhr von Trallala2
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@brycer

Das Problem bei dir ist, und das habe ich schon vorhin kurz angesprochen, dass du die Menschen in unten und oben teilst, und was noch schlimmer ist, du dich selbst unten platzierst. Die Kleinigkeit, dass du dich dann selbstbewusst gibst und meinst den da oben Kontra bieten zu können, macht das Problem nicht wett.

Das Leben ist ein ständiger Lernprozess und in der Schule lehrt man etwas. Was mich angeht, so lernt man zu wenig. Sonderbarerweise jammert jeder, aber wenn es um das Lösen der Probleme geht, dann zieht jeder umgangssprachlich den Schwanz ein. Was soll man denn alles in der Schule lernen? In der Regel bekommt man als Antwort: Fächer. Also Deutsch, Mathe, Chemie, Physik. Eine Sonderform, auch wenn das im ersten Moment nicht auffällt, ist der Sport. Hier lernt man nicht wirklich eine Sportart wie Fußball oder Schwimmen, sondern soll sich eher sportlich betätigen. Hier lernt man also etwas was man im späteren Berufsleben nicht unbedingt benötigt. Dan gibt es noch Musik, Kunst, usw. Nichts was man wirklich für den Beruf benötigt, sondern das Spektrum erweitert.

Hier machen die öffentlichen Schulen Schluss, andere gehen weiter und bereiten ihre Schüler bereits auf das harte Leben draußen vor. So wird hier und sehr Disziplin geachtet. Wer Disziplin gelernt hat ist nicht deshalb obrigkeitstreuer, sondern kann sich besser organisieren, besser vorbereiten, kann erfolgreicher werden. Faul werden ist keine Kunst, das muss man nicht lernen, später Disziplin lernen, damit meine ich nicht die Hacken zusammen schlagen, sondern Zuverlässigkeit, umso mehr. Auch der Anzug und die Frisur können einen später helfen. Später die Jeans anziehen ist kein Problem, aber sich u. U. im Anzug wohl fühlen, dazu braucht man Zeit.

Es ist also schön, das sdu deine Haare tragen darf wie du willst. An drehenden Teilen arbeitest du also nicht. Wenn es egal ist wie du aussiehst, dann hast du nichts mit Kunden zu tun. Vermutlich trägst du aber einen besonderen Arbeitsanzug, auch wenn es ein Blaumann ist. Wenn nicht, dann führst du wirklich eine sehr einfache Tätigkeit aus. Da ist man in dem Punkten eigentlich nicht Toleranter, aber man will auch nichts zu den Arbeitsklammotten beisteuern, also überlässt man es den Arbeitern ihre alten Sachen anzuziehen.
Kommentar ansehen
25.06.2014 21:37 Uhr von brycer
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
@Trallala2:
Dein letzter Absatz zeigt dass du es bist der keine Ahnung hat und die Menschen nur nach oben und unten teilt.
Dass du nicht aufmerksam lesen kannst und nur die zwei Zustände ´Strenge´ und ´Lotterleben´ kennst hast du ja auch sehr schön dargestellt.
Anscheinend beurteilst du die Menschen nur nach ihrem Äußeren ("...Auch der Anzug und die Frisur können einen später helfen...")
Jede weitere Diskussion mit dir erscheint mir sinnlos, da du in deinen engen Grenzen so stark eingefahren bist, dass du über andere Meinungen nicht nachdenken kannst oder willst. Du meinst sie nur belächeln zu können, weil du ja soooo erfolgreich bist.
Du behauptest dass jeder, der ´nur´ die öffentlichen Schulen besucht hat sich weder richtig organisieren noch erfolgreich werden kann, weil er keine Disziplin gelernt haben kann, da sie ihm nicht vermittelt wurde.
Disziplin drückt sich bei dir in Anzug und Kurzhaarfrisur aus.
Ob dein Leben neben Erfolg auch Glück (und das nicht nur im finanziellen Bereich) bereit hält, das wage ich zu bezweifeln.
Kommentar ansehen
25.06.2014 22:26 Uhr von Trallala2
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@brycer

Rede keinen Unsinn Mann. Wie du tickst hast du im ersten Beitrag geschrieben: "Aber klar doch. Obrigkeitshörig bis zum Gehtnichtmehr...". Das ist jetzt der Unterschied zwischen uns, für dich gibt es eine Obrigkeit, also die da oben und die da unten. Du betrachtest dich evtl. als Rebellen, weil du denen da oben nicht so leicht machst, bist eben nicht obrigkeitshörig, machst nicht was sie wollen. Nichtsdestotrotz gibt es für dich mindesten zwei Klassen.

Das Wort "Obrigkeit" taucht in meinem Wortschaft eigentlich gar nicht auf. Ich kenne es, aber eher historisch, weiß also was es bedeutet. Vom Wesen her sehe ich mich stets auf der gleichen Ebene mit allen anderen. Mag die Merkel also Bundeskanzlerin sein, für mich ist sie aber nicht da oben. Sie hat nur einen Posten der ihr Macht gibt. Der Posten ist mächtig, die Merkel ist für mich ein Mensch auf der gleichen Stufe wie ich. Auch ein Polizist oder Richter ist für mich nicht da oben. Das sind nur normale Bürger mit einem Beruf der ihnen temporär Macht gibt. Schon gar nicht sehe ich den Chef der Deutschen Bank als da oben an. Das ist nur ein Posten, in seiner Firma hat er viel zu sagen, er verdient gut, hat mit Mächtigen zu tun, was, das sollte zwar nicht sein, aber so ist dei Welt, ihm einen gewissen Einfluss gibt. Aber da oben ist er für mich nicht.

Aber für dich gibt es ein da oben. Du bist in der unteren Klasse, kämpfst meinetwegen für sie, bist vielleicht sogar ein Klassenpatriot und, mal frei nach dem Buch "Schöne neue Welt", bist sogar stolz drauf in deiner Klasse zu sein und nicht da oben.

brycer, so leicht kann man erkennen wie die Menschen ticken. Einem der kein Rassist ist wird niemals zufällig ein "scheiß N..." rauskommen, weil er das N-Wort de facto nicht in seinem Sprachschatz hat. Wer bestimmte Wörter nicht kennt, der denkt auch nicht mit ihnen. Wer mit dem N-Wort denkt, der kann sich Jahre verstellen, aber eines Tages kommt es raus, denn man kann sich nicht ewig verstellen.

Du kennst das Wort "Obrigkeit". Mir persönlich wäre nie eingefallen es zu schreiben. Ich hätte vermutlich Politiker oder Richter oder Polizist oder Firmenchef geschrieben, aber nie Obrigkeit. Du dagegen kennst es. Du hast dich also mit deinem Schicksal und Platz in der Gesellschaft abgefunden, bist vielleicht sogar stolz drauf ein Prolet zu sein, das bedeutet aber auch, dass du von denn da oben, selbst wenn es nur im Geiste ist, einen Diener machst.
Kommentar ansehen
25.06.2014 22:36 Uhr von brycer
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Wenn du das Wort Obrigkeit nicht kennst, dann hast du in Geschichte wohl gepennt.
Ich habe das Wort mit Absicht benutzt, da es bis zum Anfang des 20. Jahrhunderts sehr gebräuchlich war und ich damit die, in meinen Augen, ziemlich konservative Denkweise deinerseits zu verdeutlichen.
Und Klassen unterscheidest du natürlich auch, auch wenn du es noch so lange leugnest.
Für dich gibt es die Eliten, die nicht nur öffentliche Schulen besucht haben, sondern eben ´mehr´.
Die müssen in deinen Augen besser sein, weil ihre Bildung und Disziplin besser ist.


[ nachträglich editiert von brycer ]
Kommentar ansehen
25.06.2014 23:24 Uhr von Trallala2
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
@brycer

Un lesen kannst du auch nicht. Du schreibst:

"Wenn du das Wort Obrigkeit nicht kennst, dann hast du in Geschichte wohl gepennt."

Ich hab vorher geschrieben:

"Das Wort "Obrigkeit" taucht in meinem Wortschaft eigentlich gar nicht auf. Ich kenne es, aber eher historisch"

Du gehst im Grunde nicht drauf ein was einer schreibt, sondern antwortest ohne Sinn.

Und was die Klassen angeht, sowas lebt man es oder nicht. Ich hab mich im Leben weder über noch unter jemand anderes gesehen. Deswegen gibt es in meinem Kopf keine Klassenunterschiede. Bei dir schon ;)
Kommentar ansehen
26.06.2014 05:04 Uhr von mcdar
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
...man muss sehr früh Disziplin lernen, aber auch dadurch eine Abneigung gegen Andersartigkeit entwickeln...ist den Schein wichtig? Eliteschulen haben Verbindungen und Abkommen mit Unternehmen mit Job-Garantien, es ist wie ein Clan für bevorzugt behandelte, da ist Kleindung und Äußeres eher Statussymbol und wirkt sich nicht auf die Leistungen aus. Schuluniformen gibt/gab es in vielen Ländern, habe sowas auch mitgemacht, allerdings hatte einer meiner Kumpel wahnsinnige Locken und der andere einen dichten orangenen, hohen Schopf und es war ok, denn der Körper ist nun mal wie er ist. Wurde denn Einstein wegen seiner Frisur diszipliniert? Hier legt die "Bildungsfakultät" zu viel Priorität auf Nebensächlichkeiten, man kann die Zeit und Energie besser nutzen...sowas hier ist doch schon Rassismus, oder?

[ nachträglich editiert von mcdar ]

Refresh |<-- <-   1-19/19   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Besucher empört über muslimischen Infostand auf Weihnachtsmarkt
Bundesstaat New Mexiko/USA: Lehrerin bewertete Schüler für Sexleistungen
Zugunglück von Bad Aibling: Staatsanwaltschaft fordert vier Jahre Haft


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?