24.06.14 12:52 Uhr
 474
 

Berlin: Von Flüchtlingen besetzte Schule in Kreuzberg wird geräumt

Seit anderthalb Jahren ist eine Schule in Berlin-Kreuzberg von Flüchtlingen besetzt.

Nun greift die Polizei hart durch und lässt das Gebäude räumen, in dem circa 200 Flüchtlinge unter schlimmen Bedingungen leben. Dazu gesellten sich in letzter Zeit noch Roma, Obdachlose und Dealer.

Zugleich gaben die Beamten bekannt, dass der Senat den Flüchtlingen neue Unterkünfte in Spandau und Charlottenburg organisiert habe.


WebReporter: mozzer
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Berlin, Schule, Räumung, Kreuzberg
Quelle: huffingtonpost.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Bundestagswahl: In Sachsen wurde AfD mit 27 Prozent stärkste Partei
Eklat in AfD-Pressekonferenz: Frauke Petry verlässt Podium und Fraktion
Frauke Petry kritisiert Alexander Gaulands Aussage, AfD wird "Frau Merkel jagen"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.06.2014 13:02 Uhr von Berundo
 
+25 | -3
 
ANZEIGEN
Ich hätte da eine andere Lösung gehabt, die dem Steuerzahler nichtsoviel Geld gekostet hätte bzw. kosten wird. Aber ich sag lieber nichts.
Kommentar ansehen
24.06.2014 13:04 Uhr von quade34
 
+20 | -3
 
ANZEIGEN
Die Instandsetzung und die Müllentsorgung bezahlt mal wieder der doofe Bürger. In den neuen Unterkünften sieht es dann nach einiger Zeit genauso aus. Die Betreuer sind nicht in der Lage, den Leuten deutsches Leben beizubringen. Die jeweiligen, besonders aus der linken Ecke kommenden, Unterstützer sind dabei als Aufhetzer gegen jede Ordung zu gange.
Nachsatz: die Drogenhändler haben nun weite Wege zum Görli und in den neuen Unterkünften lässt sich ihre Ware schwerer verstecken.
Kommentar ansehen
24.06.2014 13:09 Uhr von quade34
 
+17 | -2
 
ANZEIGEN
Erstaunlich ist die Kehrtwendung der Bürgermeisterin und des Stadtrates (beide von den Grünen ). Die haben wohl Muffensausen, weil die Anwohner schon lange die Schnauze voll haben.
Kommentar ansehen
24.06.2014 13:24 Uhr von Fireproof999
 
+2 | -21
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
24.06.2014 13:42 Uhr von Darkness2013
 
+17 | -2
 
ANZEIGEN
Fireproof

Hier geht es nicht um die Asylsuchenden Flüchling aus Kriegsgebieten hier geht es um Scheinasylanten, Wirtschaftsflüchtlinge und drogendealer und dieses Pack hat nichts schlimmes durchmachen müssen im gegensatz zu den Kriegsflüchtlingen.
Kommentar ansehen
24.06.2014 13:48 Uhr von architeutes
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
@Fireprooof999
Das Problem muß in den Heimatlänern behoben werden.
Zur Zeit gibt es etwa 33.000.000. Menschen auf der Welt ,der Großteil aus Afrika und Nahost.
Sie fliehen vor den Islamisten ,Milizen und korrupten Regiemen.
Und das wird noch viel dramatischer ,es ist gar nicht möglich das aufzuhalten.
Es sei denn Europa wird sich einig und unternimmt was.
Zumindest gegen den Terror könnte man militärisch vorgehen.
Aber das scheitert schon im Ansatz ,es wird gewartet und gehofft das sich das von alleine regelt.

[ nachträglich editiert von architeutes ]
Kommentar ansehen
24.06.2014 13:53 Uhr von architeutes
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
33.000.000 Menschen auf der Flucht war gemeint.
Kommentar ansehen
24.06.2014 15:05 Uhr von Pils28
 
+2 | -15
 
ANZEIGEN

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Hip-Hopper "Fettes Brot" arbeiteten in Hamburg als Wahlhelfer
Bundestagswahl: In Sachsen wurde AfD mit 27 Prozent stärkste Partei
München: Unwetter sorgt für Blitzeinschlag in Oktoberfest-Zelt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?