24.06.14 12:17 Uhr
 1.473
 

BlackBerry vor möglichem Turnaround

Der Smartphone-Hersteller BlackBerry meldet sich zurück und konnte seinen Verlust im jüngsten Quartal auf 60 Millionen US-Dollar drücken. Der Turnaround scheint damit wieder in Reichweite zu sein.

Dennoch ist das kanadische Unternehmen noch lange nicht über den Berg. Die Probleme im Smartphone-Sektor sind nach wie vor spürbar, der Umsatz in diesem Bereich ging um ein weiteres Prozent zurück und liegt jetzt bei 966 Millionen Dollar.

Die Hoffnungen liegen nun auf BlackBerry Passport und BlackBerry Classic, zwei neuen BB10-Geräte die im zweiten Halbjahr auf den Markt kommen werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: XFlorian
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: BlackBerry, neu, Turnaround
Quelle: it-times.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Cyber-Kriminalität: Deutsche fürchten Identitätsklau beim Onlineshopping
Windows 10 Update kann Internetzugang verhindern
Bluetooth 5.0: Finale Version verabschiedet

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.06.2014 12:17 Uhr von XFlorian
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
Ein voller Erfolg war die Kooperation mit Amazon. Dadurch konnte BlackBerry die Anzahl seiner Apps für die neuen BB10-Geräte mehr als verdoppeln. Laut CEO John Chen scheint das Unternehmen momentan stabil zu sein. Ob die endgültige Wende geschafft wird, bleibt offen. Es hängt auch davon ab, ob BlackBerry aus dem Servicegeschäft rund um seinen Messenger BBM Kapital schlagen kann.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nigeria: Mindestens 200 Tote beim Einsturz einer Kirche in der Stadt Uyo
Milliardenkosten - Ölkonzerne müssen alte Bohrinseln abbauen
Fußball/1. Bundesliga: Bayern München schickt Weißwurst-Prämie nach Ingolstadt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?