24.06.14 10:45 Uhr
 424
 

China: Student nimmt sich nach verlorener Sportwette das Leben

In der chinesischen Provinz Guangdong hat sich ein Student das Leben genommen.

Auslöser für die Tat soll eine verlorene Wette gewesen sein, der Mann hatte auf Spiele der Fußballweltmeisterschaft gesetzt und rund 2.400 Euro verloren.

Ein Kommilitone sagte gegenüber der Polizei aus, dass der Student am Telefon gegenüber Unbekannten um Aufschub gebeten hätte. Später stürzte er sich vom siebten Stock eines Hochhauses in den Tod.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: just.mic
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: China, Leben, Student, Sportwette
Quelle: t-online.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Arabisch klingender Name - Muhammad-Alis Sohn am Flughafen festgehalten
Berlin: Mann attackierte 71-Jährigen mit Messer, weil er ihn angerempelt haben soll
Syrien: Mehrere Anschläge in Homs - Mindestens 42 Tote

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.06.2014 13:14 Uhr von ar1234
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Sieht so aus, als ob er wen Geld schuldete und er keine Lust auf die drohenden.. nunja..."Verhandlungsgespräche" hatte.
Kommentar ansehen
18.07.2014 08:51 Uhr von mort76
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
dr.speis,
das würde einen illegalen Buchmacher sicher schwer beeindrucken..."Du hast Privatinsolvenz angemeldet, ja, gut...dann kann ich dir natürlich nicht die Finger brechen, auf Wiedersehn..."

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Statistisches Bundesamt rechnet weiter mit hoher Zuwanderung nach Deutschland
USA: Arabisch klingender Name - Muhammad-Alis Sohn am Flughafen festgehalten
Bundesinnenministerium: Keine Stimmzettel-Selfies in Wahlkabinen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?