24.06.14 10:44 Uhr
 291
 

Paul Haggis: Aussteiger haben Angst vor der Vergeltung von Scientology

Paul Haggis hat die Organisation schon vor fast drei Jahren verlassen, aber der oscarprämierte Drehbuchautor und Regisseur sagt, dass der Schatten der repressiven Organisation ihm noch immer folgt.

Haggis sagte sich 2011 öffentlich von der Organisation los und bezeichnet Scientology mittlerweile als Sekte, die die Leben ihrer Anhänger kontrolliert. Jene, die die Sekte verlassen und sich öffentlich äußern, sehen sich extremen Terror von Scientology ausgesetzt, so Haggis.

Haggis erklärt, dass er es überdrüssig sei, mit Anhängern Umgang zu pflegen. "Es ist ernüchternd zu sehen, wie diese Menschen Angst davor haben die Sekte zu verlassen, oder gegen sie auszusagen", erzählt er in einem Interview.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: XenuLovesYou
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Angst, Scientology, Aussteiger, Vergeltung, Paul Haggis
Quelle: inquisitr.com
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.06.2014 11:47 Uhr von HamburgerJung200
 
+6 | -1
 
ANZEIGEN
Es ist weniger die Angst, sondern eigentlich mehr das aus dem Weg gehen seltsamer Probleme.
In den USA sieht die Welt der Aussteiger natürlich ganz anders aus. Dort hat die Organisation keine Scheue davor Aussteiger auch zu jagen, im Sinn von, solange zu belästigen und ihr Leben durcheinander zu bringen, bis man aufgibt oder einen Zusammenbruch erleidet, oder ruiniert ist.
Das funktioniert natürlich nicht bei jedem. Eine menge Aussteiger halten dem Druck stand, werden eher stärker dadurch.

In Europa ist die Organisation mit Aussteigern auch ziemlich aktiv, weniger, aber sie ist es trotzdem.

Einer der wenigen Länder, wo Die Organisation aber sich sehr zurückhält ist Deutschland. Außer ein paar Kleinigkeiten, wie zu versuchen, eMail Accounts zu hacken (natürlich aus dem Ausland aus) und Aussteiger zu verunglimpfen bei anderen Scientologen, soweit das jahrelange Freunde auf einmal zu Feinden werden, ist hier nicht viel los.
Sabine Weber und einige andere ihrer OSA Gang in Deutschland, wissen jetzt gerade worüber ich hier spreche.

Der Grund aber warum es hier in Deutschland nicht wilder zugeht, und OSA sich zurückhält, daß zu tun was in den USA von der Organisation getan wird, um Aussteiger Mundtot zu machen, ist nicht weil sie netter sind, oder umgänglicher oder angenehmer, sondern einzig und alleine um nicht aufzufallen. Warum dies? Die deutsche Organisation tut alles um ruhig zu bleiben, damit der Verfassungsschutz endlich von ihnen ablässt, und sie DANN MACHEN KÖNNEN WAS SIE WOLLEN. Denn was das Auge nicht sieht tut dem Herzen nicht weh.

Das ist der einzige Grund warum die Scientology Organisation in Deutschland still hält. Zumindest weniger aktiv gegen Aussteiger ist. Was aber nicht heißt, daß sie nichts tut!!!!! Und auch hier weiß OSA genau was ich meine!

Ein Scientology Aussteiger ist sowieso in der Organisation nicht gerne gesehen, doch was gar nicht geht, ist ein Aussteiger der in der Öffentlichkeit redet, so wie ich es hier tue.
Kommentar ansehen
24.06.2014 18:12 Uhr von LuisedieErste
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
inzwischen sehen die sich eher Klagen gegenüber

und die verbessern das Image der "Sekte der Stars" nicht gerade

und das führt zu weniger neuen Mitgliedern, weniger Geld, weniger Macht in den USA

wie schon erwähnt, der Guru ist inzwischen zwei Mal angeklagt

allein das ist keine Referenz,um irgendwo einen Fuss in die Tür zu bekommen

von Frankreich, Belgien bis USA: diese Sekte und / oder Mitglieder sind angeklagt, verklagt, verurteilt

und es gibt viele Aussteiger, die sich äussern und teilweise klagen: von den Garcias, Rathburns, deCreszenzo, Jenna Miscavige, Lance Wood ...(?), Haggis, Jillian Schlesinger, also...

und Narconon / Scientology ist nur von einem einzigen Anwalt (!) inzwischen 14 Mal verklagt worden

mal abgesehen davon, dass die kanadische Kommission für Menschenrechte gesagt hat, dass ein Narconon in Kanada gegen die Menschenrechte verstösst

also wenn da jemand grad gar keinen Grund zur Freude hat, dann ist das diese Sekte...

und in den USA haben die vermutlich keine Zeit und bei den Gerichtskosten und Aussteigern vermutlich auch nicht mehr soviel Geld, um Leute zu verfolgen...;-)

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?