24.06.14 09:25 Uhr
 308
 

Amnesty International: Panik-App soll für schnelle Hilfe sorgen

Ein Knopfdruck auf den Ausschalter eines Smartphones sendet eine vorbereitete Nachricht zusammen mit den GPS-Koordinaten an einen oder mehrere Empfänger.

Die Panik-App wurde speziell für Reporter in Krisengebieten oder sonstigen von Menschenrechtsverletzungen gefährdeten Personen entwickelt, um schnelle Hilfe zu bringen. Je früher eine gefährliche Situation bekannt gemacht wird, um so erfolgreicher ist ein entsprechendes Eingreifen der Helfer.

Die Panik-Button-App funktioniert ab der Android-Version 2.3.3 und ist bei Google Play kostenlos erhältlich.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: montolui
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Hilfe, International, App, Panik, Amnesty International
Quelle: gulli.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Italien: Amnesty International wirft Polizei Misshandlung von Flüchtlingen vor
Amnesty International empfiehlt überraschend Facebook als sichersten Messenger
Amnesty International beklagt Misshandlungen von Flüchtlingen in Ungarn

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.06.2014 09:25 Uhr von montolui
 
+3 | -2
 
ANZEIGEN
Find ich auch für Privatpersonen ganz nützlich. Hier der Download:
https://play.google.com/...
Kommentar ansehen
24.06.2014 12:32 Uhr von Jlaebbischer
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Ein Klick auf den Ausschalter?
Meines Wissens wird mit diesem Schalter bei jedem Smartphone das Display eingescaltet und der Sperrschirm aufgerufen.

Dürfte auf Dauer lästig werden, wenn ich jedesmal der Welt mitteile, dass ich grad kurz auf dem handy nach der Uhrzeit schaue...

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Italien: Amnesty International wirft Polizei Misshandlung von Flüchtlingen vor
Amnesty International empfiehlt überraschend Facebook als sichersten Messenger
Amnesty International beklagt Misshandlungen von Flüchtlingen in Ungarn


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?