24.06.14 09:22 Uhr
 1.053
 

Alaska: Erdbeben der Stärke 8.0 sorgt für Tsunami-Warnung

Ein Erdbeben der Stärke 8.0 hat für eine Tsunami-Warnung vor der Küste von Alaska gesorgt.

Allerdings ist es nach bisherigen Erkenntnissen bei dem Erdbeben nicht zu Schäden gekommen, was mangels fehlender Augenzeugen aber noch nicht bestätigt werden kann.

Zuerst befand sich das Erdbeben auf einer Skala von 7,1 und erhöhte sich stärker auf einen Ausschlag von 8,0 auf der Richterskala.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: BeforetheRun
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Erdbeben, Warnung, Tsunami, Stärke, Alaska
Quelle: abcnews.go.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wort des Jahres 2016: "Postfaktisch" macht das Rennen
Himmelsfeuerwerk - Sternschnuppen in den nächsten Tagen
Mit diesen Tricks klappt Sex während der Periode

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
24.06.2014 10:00 Uhr von Asasel
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@MiMi

Weißt du dich schon von gestern.
Der Nordpol ist doch gewandert....! ;-)
Kommentar ansehen
24.06.2014 16:32 Uhr von wevdmue
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Ziemlich übertrieben die News... Zum einen hatte das Beben "nur" Stärke 6,6, dann war es in tausende Kilometer weg von Alaska (Sibirien war näher dran). Eventuell 8.0 Zerstörungslevel, aber wenn interessiert das auf dem Meeresboden ausser die Fische?
Und wenn da ne Welle gekommen sein sollte, dann war sie schon ziemlich abgeschwächt... nicht jedes Seebeben löst auch einen Tsunami aus, dazu muss alles zusammenpassen.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Merkel warnt vor erhöhter Anschlagsgefahr in Deutschland
Gasexplosion nach Zugunglück in Bulgarien
Aiman Mazyek fordert mehr muslimische Vertreter im Rundfunkräten


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?