23.06.14 14:21 Uhr
 700
 

Fußball/WM: Jürgen Klinsmann schließt "Nichtangriffspakt" aus

Nachdem sich am gestrigen Abend im Vorrundenspiel der Gruppe G bei der Fußball-WM die Mannschaften der USA und Portugals 2:2 unentschieden trennten, würde den Teams aus Deutschland und den USA im letzten Spiel ein Unentschieden reichen, beide wären dann fürs Achtelfinale qualifiziert.

Die beiden anderen Mannschaften, Portugal und Ghana, könnten dann spielen, wie sie wollten, beide würden ausscheiden. Die USA und Deutschland könnten somit eine Art "Nichtangriffspakt" schmieden, zumal die Trainer, Jürgen Klinsmann und Joachim Löw, befreundet sind.

Doch US-Trainer Klinsmann weist dieses Ansinnen zurück: "Jogi wird und muss mich auch nicht kontaktieren, es ist jetzt nicht die Zeit für Freundschaftsgespräche", so Klinsmann. Für sein Team wäre so etwas unakzeptabel, denn Amerikaner würden immer für Siege kämpfen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Kamimaze
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Fußball, USA, Deutschland, WM, Jürgen Klinsmann, Pakt
Quelle: bild.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Jürgen Klinsmann nach Entlassung als US-Trainer - "Das respektiere ich"
Fußball: USA entlässt Jürgen Klinsmann als Nationaltrainer
Berlin: Jürgen Klinsmann, Tom Tykwer & Co. Gäste bei Dinner mit Barack Obama

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.06.2014 14:30 Uhr von Kamimaze
 
+6 | -2
 
ANZEIGEN
Habe wirklich selten so eine dämliche, ideenlose Überschrift gelesen!!!
Kommentar ansehen
23.06.2014 14:52 Uhr von GixGax
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Tja, wer unter den Älteren erinnert sich nicht noch an die "Schande von Gijón"...

http://de.wikipedia.org/...
Kommentar ansehen
23.06.2014 15:00 Uhr von derSchmu2.0
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
GixGax, nicht nur Gijon, auch in jüngeren Turnieren ist sowas vorgekommen.

Warum sollte Klinsi auch was anderes sagen? Im Grunde spielt beiden doch das Klima schon in die Hände...warum sollen sich Spieler zu sehr verausgaben und Verletzungen riskieren?

Sicherlich, für die Zuschauer wäre das sehr schlecht, aber wenn man weiter kommen will, muss man auch mal asi sein. Fairplay gewinnt gegenüber Unsportlichkeit leider keine Titel...
Kommentar ansehen
23.06.2014 15:04 Uhr von kuno14
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
hab bei den sprüchen so korea vietnam afganistan im kopf,komisch.............
Kommentar ansehen
23.06.2014 15:41 Uhr von axxxe
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Ein Turnier besteht nun mal aus mehreren Spielen. Logisch eigentlich, daß Trainer und Mannschaft nicht nur für ein Spiel sondern für mehrere denken und planen.

Taktik ist nicht unsportlich oder assi sondern klug.

Die edlen Degenkämpfe vergangener Zeiten gab es nie. Es ging um Leben oder Tod. Die waren nur ne Erfindung von früheren Konsaliks.
Kommentar ansehen
23.06.2014 16:26 Uhr von Frambach2
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Vielleicht trügt mich meine Intuition, ich jedenfalls glaube nicht an ein Unentschieden in diesem Spiel. Ich lasse mich gern eines Besseren belehren, aber ich erwarte definitiv einen Sieger in dieser Partie!!!!
Kommentar ansehen
23.06.2014 17:53 Uhr von MrFloppy89
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Allein um die unangenehmen Belgier im Achtelfinale zu vermeiden, werden beide Teams auf Sieg spielen wollen.
Kommentar ansehen
23.06.2014 20:33 Uhr von LeoloDeluca
 
+0 | -3
 
ANZEIGEN
Das ist doch auch kein Zufall das Deutschland auf die USA trifft.
Bei der FIFA wird doch nur noch beschissen um möglichst hohe Quoten zu erzielen.
Kommentar ansehen
23.06.2014 20:43 Uhr von ananda96
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
dpo +++ Nichtangriffspakt ausgehandelt +++

Die USA und Deutschland unterzeichneten heute feierlich einen Nichtangriffspakt zum Schutze beider Länder.
Die Vertreter beider Länder, Joachim Löw und Jürgen Klinsmann betonten feierlich: Das was damals in Gijon gegen Österreich funktionert hat wird auch diesmal wieder greifen und man sich bereits gemeinsam auf den möglichen Achtelfinalgegner Algerien freut.

Letzte Meldung: wie soeben bekannt wird hat der Algerische Fussballverband scharf protestiert und sagte zum DFB Präsidenten Wolfgang Niersbach das diesmal nicht tatenlos zugesehen wird wie damals in Gijon und sie notfalls im Achtelfinale gegen sich selbst spielen werden.

Die Sprecherin des Amerikanischen Fussballverbands Hope Solo hat die Vorwürfe zurückgewiesen und betonte das Deutsch-Amerikanische Strategiepapiere "vollkommen frei erfundener Blödsinn" sei und Ihr von einem deutsch-amerikanischen Pakt nichts bekannt sei. Ausserdem sitze sie zur Zeit im Gefängnis und verstehe die ganze Aufregung nicht.

Refresh |<-- <-   1-9/9   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Jürgen Klinsmann nach Entlassung als US-Trainer - "Das respektiere ich"
Fußball: USA entlässt Jürgen Klinsmann als Nationaltrainer
Berlin: Jürgen Klinsmann, Tom Tykwer & Co. Gäste bei Dinner mit Barack Obama


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?