23.06.14 14:06 Uhr
 248
 

US-Studie: Pestizide steigern Autismus-Risiko

Pestizide erhöhen bei ungeborenen Kindern offenbar deutlich die Gefahr, später unter Autismus zu leiden. Zu diesem Ergebnis kommt eine breit angelegte Studie US-amerikanischer Wissenschaftler.

Bei Schwangeren, die im Umkreis von rund 1,5 Kilometern um ein mit Pestiziden gespritztes Feld leben, bestand demnach für das Kind ein um bis zu zwei Drittel höheres Autismus-Risiko. Die Forscher befragten etwa tausend Familien über Entwicklungsstörungen der Kinder und den Kontakt zu Pestiziden.

Es zeigte sich ein deutlicher Zusammenhang zwischen Autismus und der Entfernung zum belasteten Feld: Je näher an der Pestizidquelle, desto höher die durchschnittliche Autismus-Gefahr. Die Ergebnisse bestätigen die Resultate einer ähnlichen Studie aus dem Februar 2014.


WebReporter: scinexx
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: Studie, US, Risiko, Autismus, Pestizide
Quelle: scinexx.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Tierforschung: Fische können depressiv werden
Hirnforscher: Männer sind nicht so großzügig wie Frauen
Weltweite Folgen: Experten warnen vor Ausbruch von Yellowstone-Vulkan

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
23.06.2014 14:28 Uhr von sooma
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Pestzid: von lat. pestis = Geißel, Seuche und lat. caedere = töten
Kommentar ansehen
23.06.2014 19:54 Uhr von Klassenfreund
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Die eigentliche Bedeutung kommt aber nicht aus dem Lateinischen sondern aus dem Englischen!

pests - Ungeziefer
Kommentar ansehen
26.06.2014 09:45 Uhr von Rychveldir
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
"Die eigentliche Bedeutung kommt aber nicht aus dem Lateinischen sondern aus dem Englischen!"

Wo kommt denn deiner Meinung nach das englische Wort her? :)

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Zu obszön: Pariser Louvre lehnt Arbeit von renommierten Künstler ab
"The Tragically Hip"-Sänger verstorben: Kanadas Premier weint bei Trauerrede
Morgan Freeman spielt Ex-US-Außenminister Colin Powell


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?