23.06.14 13:14 Uhr
 346
 

Ryan Hamilton lässt gegen den Betrug von Scientology nicht locker - Klage Nummer 14

Rechtsanwalt Ryan Hamilton bearbeitet weiter das Entzugszentren-Netzwerk der Scientology-Sekte und reichte Betrugsklage Nummer 14 ein. Abermals trifft es das Rainbow Canyon Retreat in Nevada, bekannt als Narconon Fresh Start, gegen das Ronald McClure und sein Sohn als Kläger auftreten.

Ronald McClure erhielt von Scientology unzählige falsche Darstellungen über das Entzugszentrum. Es wurde zugesichert, dass sein Sohn Jason Drogenberatung und medizinische Hilfeleistung erhält. Nichts davon war wahr, genausowenig wie die propagierte 76 prozentige Erfolgsrate.

Ronald McClure bezahlte 33.000 US-Dollar im Voraus. Erst als Jason dort war, realisierte er, dass sein Vater belogen wurde. Jason verließ das Programm, in dem er sich nicht sicher fühlte und keine Versprechen gehalten wurden, in einem schlechteren Zustand als bei der Aufnahme.


WebReporter: XenuLovesYou
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Klage, Betrug, Scientology
Quelle: tonyortega.org

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Beirut: Britische Botschaftsmitarbeiterin stranguliert aufgefunden
Hamburg: Komplizierte Löscharbeiten bei Holz-Penthouse nach Brand
Atlanta: Verkehrsreichster Flughafen durch totalen Stromausfall lahmgelegt

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
26.06.2014 13:45 Uhr von mammamia
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Der Anwalt hofft wirklich dass er mit diesen Fällen reich wird...50% für den Kunden, 50% für den Anwalt....und auch wenn er verliert hat er sicher schon eine grössere Anzahlung des Vaters erhalten.
Dies nennt man Geschäftsmodell, das aber nur in den USA funktioniert oder auch nicht...man erinnere sich an den heissen Mc Donalds Kaffee.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Porsche-Betriebsrat: E-Mails nach Feierabend sollen automatisch gelöscht werden
Preisanstieg von über 20 Prozent: Eier werden wegen Fipronil-Skandal knapp
Beirut: Britische Botschaftsmitarbeiterin stranguliert aufgefunden


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?