21.06.14 19:46 Uhr
 269
 

Studie: Banken und Versicherungen beraten mit Lücken - die Folge sind Bußgelder

Bei der Beratung müssen Banken und Versicherungen ihre Angebote ausführlich und sorgfältig dokumentieren.

Eine Studie des Verbraucherschutzministeriums hat ein verheerendes Ergebnis zu Tage gebracht. In keinem Fall war die Dokumentation des Beratungsgesprächs wirklich "vollständig, richtig, verständlich und übersichtlich". Oft wurde auch kein Protokoll ausgehändigt.

Bei Verstößen gegen Beratungsprotokoll-Pflichten drohen Bußgelder. In der Vergangenheit wurden diese auch schon verhängt.


WebReporter: sfmueller27
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Studie, Bank, Folge, Versicherung
Quelle: handelsblatt.com

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

TUI rechnet 2018 mit Buchungsrekord
Deutsche Bank gibt verdächtige Geschäfte von Donald Trumps Schwiegersohn bekannt
Modelabel Asos empört mit Verkauf von "Choker": An Hals geschlossener Gürtel

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
21.06.2014 20:14 Uhr von rechtschreibnazi
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
Und die Bußgelder zahlt der dumme Kunde.

Bußgelder sollten gegen Haftstrafen getauscht werden.

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

TUI rechnet 2018 mit Buchungsrekord
Ski-Alpin: Deutscher Sieg in Kitzbühel - Dreßen gewinnt Abfahrt auf der Streif
Für 2 Tage gibt es das iPhone X für nur 1 Euro


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?