20.06.14 18:46 Uhr
 181
 

Alstom-Übernahme durch Siemens/Mitsubishi abgelehnt

Das gemeinsame Siemens- und Mitsubishi-Vorhaben, Teile des französischen Alstom-Konzerns zu übernehmen, hat sich nun zerschlagen. Frankreichs Regierung soll jetzt selbst 20 Prozent der Alstom-Anteile übernehmen. Es seien dies Aktien des Hauptaktionärs Bouygues.

Gleichzeitig wurde bekannt gegeben, dass Alstom dennoch weitere Gespräche mit dem US-Anbieter General Electric vorsieht. Der Wirtschaftsminister Frankreichs, Arnaud Montebourg, stellte indes neue Forderungen an GE.

Der französische Minister halte es für eine Priorität, das Atomgeschäft in ihren Händen zu behalten. Bei einem gemeinsamen 50/50-Unternehmen zusammen mit GE müsse der französische Anteil mit einer sogenannten "Goldenen Aktie" jedoch überwiegen und dadurch Vetorechte ermöglichen.


WebReporter: LuckyBull
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Übernahme, Siemens, Mitsubishi
Quelle: focus.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach Florida-Massaker lösen erste US-Firmen Verbindung zur NRA
Milliardär aus China übernimmt 9,69 Prozent der Aktien von Daimler
Chinesische Gefangene arbeiten für Modeketten C&A und H&M

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.06.2014 20:02 Uhr von einerwirdswissen
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Ein schlechter Tag für französische Arbeitnehmer(Alstom).

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Türkei-Rüstungsexporte für Freilassung Yücels von Deutscher Regierung genehmigt
Nach Florida-Massaker lösen erste US-Firmen Verbindung zur NRA
Deutschland droht Dauerfrost und sibirische Kälte wegen Polarwirbel-Splitting


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?