20.06.14 17:18 Uhr
 1.022
 

"Schweizer GEZ" Billag : Auch Firmen ohne Radio oder TV sollen Abgabe zahlen

Aus Deutschland kennt man schon den Unmut, den die Rundfunkgebühren immer wieder in der Bevölkerung und im Wirtschaftssektor ausgelöst haben (ShortNews berichtete).

In der Schweiz kümmert sich die Billag um die Abwicklung der Rundfunkgebühren. Vor kurzer Zeit wurden die Regeln für die Gebühren geändert.

Die neuen Gebühren können nun für manche Firmen zehnfach so hoch werden. Auch Firmen ohne Radio und TV sollen zur Kasse gebeten werden. Wenn der Ständerat dies nicht stoppen sollte, könnte es zu einem Referendum kommen.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: sfmueller27
Rubrik:   Politik
Schlagworte: TV, Radio, Schweizer, GEZ, Abgabe, Firmen
Quelle: blick.ch

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Neuseeland: Premier John Key tritt überraschend zurück - "Mein Tank ist leer"
CDU-Vize Thomas Strobl fordert, auch kranke Asylbewerber abzuschieben
US-Präsident Donald Trump provoziert China mit Twitter-Postings

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.06.2014 17:18 Uhr von sfmueller27
 
+23 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn die Schweizer ihr Referendum machen, dann ist klar, wie es ausgeht. In der Schweiz funktioniert das ganz gut, in Deutschland hat man Angst, dass diese Form der direkten Demokratie auf Bundesebene den Populisten in die Hände spielen würde. Ich glaube aber, dass in Deutschland einiges anders (und besser) laufen würde, wenn es Referenden auf Bundesebene gäbe.
Kommentar ansehen
20.06.2014 20:17 Uhr von ThomasHambrecht
 
+1 | -2
 
ANZEIGEN
In Deutschland zahlen Firmen (Selbständige) nur ein Viertel der Gebühr eines Bürgers (6.- im Monat). Dieser Betrag wird dann noch vollständig von der Steuer abgesetzt, so dass ein Betrieb eigentlich so gut wie gar nichts zahlt.
Für die meisten Betriebe und Selbständigen wurde es in Deutschland durch die neue Rundfunkgebühr also deutlich billiger. Und das wird noch abgesetzt.
Kommentar ansehen
20.06.2014 20:24 Uhr von HackFleisch
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Eigenartig. Fast jedes Land hat solche staatlich gestützte obligatorischen Abzock-Einrichtugen egal wie sie heissen, sie tun dasselbe.
Man bekommt das Gefühl dass Landesgrenzen und Nationalität in den Köpfen der Regierungen nicht bestehen. Dasselbe wenn es um die Einführungen von Überwachung geht. Wir werden alle verarscht.
Kommentar ansehen
20.06.2014 20:32 Uhr von PrinzAufLinse
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
dann doch lieber null gebühren
und nur noch pay tv

sollen die öffentlichen mal nen schlüssel einbauen
mal sehen wer die dann noch sehen will
Kommentar ansehen
20.06.2014 22:31 Uhr von Schmollschwund
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
off topic:

Gibt´s eigentlich auch eine Ausländerquote bei der Fussball-Nationalmannschaft der Schweiz? ;)
Kommentar ansehen
22.06.2014 03:55 Uhr von vierter_August
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
Braucht man in der Schweiz nicht einen Decoder, die verschlüsseln doch?

Dann ist das ja noch perverser als hier.
Kommentar ansehen
09.09.2014 17:05 Uhr von HerbertMittermayer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Die GEZ Gebühr bringt jährlich 7.500.000.000 Euro auf die Waage. Wir haben in Deutschland ca. 4.500.000 echte Arbeitslose. Das bedeutet, das man jedem Arbeitslosen von diesem Geld, jeden Monat ein Jahr lang 1666 Euro geben könnte. Dieses Geld müsste er verpflichtend ausgeben und sich Dinge davon kaufen. DAS würde die Wirtschaft dermassen ankurbeln, das nach und nach immer mehr Jobs entstehen würden. Damit das klappt, muss aber sichgestellt werden, das jeder Cent von den Arbeitslosen auch wieder ausgegeben wird - für was auch immer.

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach Freiburg-Mord: "Die Vertreter der Willkommenskultur schweigen"
Neuseeland: Premier John Key tritt überraschend zurück - "Mein Tank ist leer"
Finnland: Politikerin und Journalistinnen auf offener Straße erschossen


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?