20.06.14 16:06 Uhr
 2.908
 

Verfahren eingestellt: Österreichischer Häftling verstirbt nach zu heißem Bad

Bereits im Februar 2013 ist ein Häftling der Justizanstalt Stein in Niederösterreich verstorben, nachdem er offenbar ein zu heißes Bad nahm.

Die Ermittlungen zu dem Vorfall wurden nun eingestellt, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte.

Ein Fremdverschulden sei auszuschließen: "Die Obduktion ergab, dass er nach den Verbrühungen und dem Hinzutreten von schweren Komplikationen an einem Herz-Kreislauf-Versagen gestorben ist".


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Tod, Österreich, Verfahren, Häftling, Bad
Quelle: derstandard.at

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutsche Schande: 19 Tage alter Leo von Deutschen zu Tode vergewaltigt
NRW: Salafisten rekrutieren weiterhin, jetzt verstärkt auch Frauen
Terrorattacke in London: Vier Tote und mindestens 20 Verletzte (Update)

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

5 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.06.2014 17:03 Uhr von Maverick Zero
 
+28 | -0
 
ANZEIGEN
Öhm... wer bleibt denn bitte freiwillig in einer viel zu heissen Badewanne, bei der die Temperatur zu Verbrennungen führt? Irgendwie hört sich das nicht sehr plausibel an.
Kommentar ansehen
20.06.2014 17:12 Uhr von heinzinger
 
+11 | -1
 
ANZEIGEN
Seit wann gibt´s im Knast Badewannen?
Kommentar ansehen
20.06.2014 17:40 Uhr von Pavlov
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
@Maverick

Suizid wäre eine Möglichkeit. Wobei man Suizid ja gern als Deckmantel einer Mordaktion verwendet.
Kommentar ansehen
20.06.2014 18:47 Uhr von Darkness2013
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
@heinzinger
In jeder JVA gibt es Badewann und zwar auf der Medizinischen Station und diese sind keine normalen sondern welche aus Metall und sehr hoch ähnlich denen die in Stadions für Sportler gibt.
Kommentar ansehen
26.06.2014 22:33 Uhr von shadow#
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Das Bad war im Februar, gestorben ist er erst im September!

Er soll sich nicht nur "unerlaubt" und ganz alleine eine Wanne voller kochend heißem Wasser eingelassen haben sondern anschließend auch noch die Krankenschwester, mit der er selbstverständlich ganz alleine war, daran gehindert haben das Wasser abzudrehen.
Am Ende hat er danach wahrscheinlich noch behauptet dass sich Menschen mit schweren Brandverletzungen ihre Schmerzen nur einbilden und wollte statt ins Krankenhaus lieber in eine Einzelzelle...

Münchhausen wäre stolz auf diese Geschichte.
Bei denen wurde definitiv nicht nur der Häftling zu heiß gebadet!

Refresh |<-- <-   1-5/5   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?