20.06.14 09:50 Uhr
 2.988
 

Schwarzes Loch mit ungewöhnlichem Verhalten entdeckt

Die Europäische Weltraumbehörde ESA hat zusammen mit der NASA in der Galaxie NGC 5548, ein supermassereiches schwarzes Loch entdeckt, das ungewohnt Gas verschleudert. Diese Erkenntnis könnte die Forschung über schwarze Löcher grundlegend verändern.

Eine erste Aufnahme des Hubble-Teleskops aus dem letzten Jahr zeigt, wie ein Strahl aus Gas aus dem schwarzen Loch hervor tritt, der sich permanent in seiner Position ändert.

Forscher stellten zudem fest, dass sich das Gas im Gegensatz zu Aufnahmen aus dem Jahr 2011 deutlich abgekühlt hat und die Strahlung damals deutlich höher war. Mittlerweile nimmt der Ausstoß sogar zu und der Auswurf an Materie zusammen mit dem ausgeworfenen ionisierten Gas steigert sich.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: BeforetheRun
Rubrik:   Wissenschaft
Schlagworte: NASA, Gas, Verhalten, Schwarzes Loch, ESA
Quelle: thewestsidestory.net
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

8 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.06.2014 09:57 Uhr von architeutes
 
+10 | -6
 
ANZEIGEN
Hmmm , ein schwarzes Loch das Gas verschleudert ,gibt es das nicht auch hier ??
Keine Bohnen für Klingonen.
Kommentar ansehen
20.06.2014 10:41 Uhr von Bildungsminister
 
+10 | -0
 
ANZEIGEN
Das ist aber nichts wirklich Neues. Dabei handelt es sich nicht um einen Ausstoß, sondern es wird ein Teil der angezogenen Materie (Gas) wieder abgestrahlt.

Bekanntlich bildet sich um ein schwarzes Loch eine Akkretionsscheibe, wodurch die angezogenen Teilchen erhitzt werden, bis sie schließlich ionisiert werden, was man Plasmabildung nennt. Durch diesen Prozess entwickelt sich um und am schwarzen Loch ein Magnetfeld, an dessen Feldlinien ein Teil der angezogenen Materie wieder zurück in den Raum befördert wird, was allerdings nicht bedeutet, dass diese dadurch entkommt. Das ist lediglich ein temporäres "Entfliehen".

Brian McNamara, der Physiker und Astrologe, nicht der Schauspieler, hat hierzu schon vor über 10 Jahren mit dem Weltraumteleskop Chandra Grundlagenforschung betrieben. Gab dazu auch eine Publikation im nature-Magazin.
Kommentar ansehen
20.06.2014 12:32 Uhr von Marc_Anton
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
@ wiederwaslos

Genau den gleichen Gedanken hatte ich auch. Viellicht handelt es sich hier um den Ausgang eines Wurmloches.
Kommentar ansehen
20.06.2014 20:55 Uhr von keineahnung13
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
wenn Schwarze Löcher sowas wie ein Tor zum Wurmloch sein sollen, könnten, muss ja auch eigentlich eine Seite wieder was raus bringen.
Kommentar ansehen
21.06.2014 00:33 Uhr von luzio
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Lt. Harald Lesch funktioniert eine Spiralgalaxie elektromagnetisch wie ein riesiger Dynamo. Nach dem Prinzip der Magnetoplasmadynamik. Um das Zentrum der Spiralgalaxie dem sog. Schwarzen Loch existieren rotierende Scheiben aus geladenem Gas, bzw. bewegte Ladungen. Das heißt es fließen Ströme. Das sog. SL ist Teil dieses Dynamos.
Daß Spiralgalaxien eine Magnetosphäre besitzen ist bekannt.
http://www.youtube.com/...
Jetzt ergab eine Studie von Forschern des Bonner Max-Planck-Instituts für Radioastronomie (MPIfR) und des amerikanischen Lawrence Berkeley National Laboratory (LBNL), dass die magnetischen Kräfte in der Umgebung von Schwarzen Löchern die gleiche Stärke erreichen können wie die Schwerkraft.
Kommentar ansehen
21.06.2014 13:59 Uhr von luzio
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn große Massen an Materie und Plasma aus der Mitte einer Spiralgalaxie ausgeworfen werden kommt es zu der Bildung einer Zwerggalaxie.


[ nachträglich editiert von luzio ]
Kommentar ansehen
22.06.2014 11:19 Uhr von abymc1984
 
+0 | -1
 
ANZEIGEN
außer kontrolle geratenes fracking
Kommentar ansehen
26.09.2014 09:41 Uhr von doenaerbaer
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
das ist der so genannte jet stream. nicht unbedingt ungewöhnlich

Refresh |<-- <-   1-8/8   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?