20.06.14 09:29 Uhr
 1.249
 

"Yo": Smartphone-App sendet nur ein Wort und soll damit Alles sagen

Die Smartphone-App "Yo" kann nur das Wort "Yo" senden oder die empfangenen "Yo" eines bestimmten Nutzers zählen. Für Investoren scheint die App genial genug zu sein, um den Erfinder Or Arbel mit Finanzierungsmitteln in Höhe von einer Million US-Dollar zu unterstützen.

Die seit April diesen Jahres im Apple App Store oder bei Google Play kostenlos erhältliche Software wurde mittlerweile 50.000 Mal heruntergeladen und das kurze Wörtchen vier Millionen Mal versandt. Laut Arbel ist "Yo" eine völlig neue Art der Kommunikation.

Das Wort zu versenden, kann für Insider vielfältige Bedeutungen haben. Von "Baby, ich denke an dich" bis "Jetzt ist es soweit". Der Nutzer "Worldcup" benachrichtigt seine Abonnenten mit einem "Yo" bei jedem gefallenen Tor während der Fußball-WM.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: montolui
Rubrik:   High Tech
Schlagworte: Smartphone, App, Wort, Yo
Quelle: t-online.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Cyberangriff: ThyssenKrupp von Hackern angegriffen
Auswertung: Was Pegida-Fans auf Facebook gefällt
Twitter-Chef Jack Dorsey findet Donald Trumps Tweets "kompliziert"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

10 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.06.2014 09:38 Uhr von blade31
 
+17 | -0
 
ANZEIGEN
*Kopf auf den Tisch knall*

[ nachträglich editiert von blade31 ]
Kommentar ansehen
20.06.2014 09:46 Uhr von Maverick Zero
 
+15 | -3
 
ANZEIGEN
Da hilft nur eins: Napalm.
Viel. Napalm.
Kommentar ansehen
20.06.2014 09:50 Uhr von Major_Sepp
 
+8 | -0
 
ANZEIGEN
Geniale Idee! Wörterbücher werden überflüssig, keiner muss mehr eine Fremdsprache lernen..

So wird ein "Das ist die größte Scheiße, die ich je gesehen habe" zum einfach YO!

Fantastisch!
Kommentar ansehen
20.06.2014 10:06 Uhr von PakToh
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Ich sehe gerade eine Million, die mir hätte gehören können... - also es wird oft gesagt das Geld liegt auf der Straße, dass das aber so wörtlich zu nehmen ist war mir neu...

PS: warum nicht einfach einen Twitterclient nehmen mit nem Yo! - Button, geht genauso gut und sendet Yo auch an Millionen von uninteressierten Nutzern.

Bei Twitter gibt es wenigstens mehrwert und man lernt Leute kennen die man ggf auch mal trifft, aber "Yo!" ?!?
Kommentar ansehen
20.06.2014 10:12 Uhr von ted1405
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
Yo
Kommentar ansehen
20.06.2014 10:58 Uhr von Sonny61
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
"Yo" bekommt unsere Jugend wenigstens noch Fehlerfrei hin. Nehme ich mal an!
Kommentar ansehen
20.06.2014 12:36 Uhr von ThomasHambrecht
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
Meine Freundin und ich nutzen auch nur ein einziges Wort als Geheimsprache. Da liegt es aber an der Betonung und wie man das Wort im Detail spricht. Das scheidet hier ja wohl aus.
Kommentar ansehen
20.06.2014 14:29 Uhr von Leimy
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
Die Investoren finanzieren jetzt das Projekt mit 0,25 $ pro seit April versandtem Yo? Tja da kann ich nur eins sagen: Yo!
Kommentar ansehen
20.06.2014 15:09 Uhr von Katü
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Die nächste App heißt dann "Ey"
Kommentar ansehen
12.08.2014 14:34 Uhr von jpanse
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Muhahahah

Die Kommentare sind einfach zu geil :D

Allerdings frage ich mich wo das noch hinführen soll?
Irgendwie entwickelt sich alles in Richtung eines einstelligen IQ.

Privates Gehirnmixerfernsehen, eine YO App, Fernsehserien wo man in einigen Kommentaren lesen kann, dass die Leute aufhören sie zu schauen weil sie zu kompliziert sind, RTL....

Ich habe angst...

Refresh |<-- <-   1-10/10   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Astronaut John Glenn ist tot
Pro Asyl beklagt Kurswechsel der CDU in Flüchtlingspolitik
Jeder zehnte Arbeitnehmer hat nur einen befristeten Job


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?