20.06.14 09:26 Uhr
 523
 

Russland zieht Truppen an der ukrainischen Grenze zusammen

Wie NATO-Generalsekretär Anders Fogh Rasmussen erklärt hat, sind an der russisch-ukrainischen Grenze wieder russische Truppen aufmarschiert. Rasmussen sähe es als positiven Schritt an, wenn die Truppen Waffenlieferungen in die Ukraine verhindern wollen. Allerdings sei dies nicht wahrscheinlich.

"Ich kann bestätigen, dass wir eine neue russische Militärpräsenz sehen, mindestens mehrere Tausend zusätzlicher russischer Soldaten in der Nähe der Grenzen der Ukraine", so Rasmussen.

Wenn Russland weiter eingreifen würde, müssten weitere Sanktionen folgen, so Rasmussen weiter. Russland hat den Truppenaufmarsch bestätigt und Verteidigungsminister Sergej Schoigu erklärte weiter, dass es sich nur um Sicherheitsmaßnahmen handeln würde.


WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Russland, Ukraine, Militär, Grenze, Truppe
Quelle: dw.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Deutschland holt abgeschobenen Flüchtling zurück
Laut AfD gibt es wegen Flüchtlingen mehr Obdachlose in Deutschland
Vor GroKo-Gesprächen: SPD fordert wohl einen EU-Finanzminister

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

2 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
20.06.2014 09:53 Uhr von asorax
 
+6 | -5
 
ANZEIGEN
jetzt will die nato russland vorschreiben wo die ihre truppen im eigenne land aufzustellen haben...

und wenn einen meter vor der grenze alle panzer des landes aufstellen, das ist russlands sache, solange sie die grenze nicht überschreiten.
Kommentar ansehen
20.06.2014 10:21 Uhr von tutnix
 
+8 | -3
 
ANZEIGEN
der rasmussen soll erstmal überlegen was er überhaupt will. denn beides, nämlich bessere überwachung der grenzen und gleichzeitig abzug von truppen geht nun mal nicht.

Refresh |<-- <-   1-2/2   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

TU München: Uni-Dozent wird fast von Tafel erschlagen
Saarbrücken: Lehrer rufen in Brandbrief um Hilfe
Studie: Eltern bevorzugen ihr erstgeborenes Kind


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?