19.06.14 09:23 Uhr
 747
 

Ukraine: Außenminister wegen Putin-Beschimpfungen entlassen

Nachdem der ukrainische Außenminister Andrej Deschtschyzja den russischen Präsidenten Wladimir Putin unflätig beschimpft hat, ShortNews hatte berichtet, hat der Präsident Petro Poroschenko nun reagiert. Deschtschyzja wurde seines Amtes enthoben.

Nachfolger von Deschtschyzja soll der Botschafter der Ukraine in Deutschland werden, Pawlo Klimkin. Die Parlamentsverwaltung hatte bereits am gestrigen Mittwoch verkündet, dass Poroschenko Klimkin für das Amt vorgeschlagen hat.

Unterdessen ist Poroschenko weiterhin dabei, ein Friedensabkommen mit dem prorussischen Separatisten im Land zu schließen. Die Separatisten sollen in einer kurzen Feuerpause ihre Waffen abgeben. Danach würden neue Befehle folgen, so Poroschenko.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Ukraine, Wladimir Putin, Außenminister
Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wladimir Putin in Rede an Nation:"In vielen Ländern herrscht zunehmend Anarchie"
Russlands Präsident Wladimir Putin beglückwünscht Donald Trump
Berlin: Angela Merkel empfängt Wladimir Putin erstmals seit Ukraine-Krise

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

18 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
19.06.2014 09:23 Uhr von Borgir
 
+18 | -10
 
ANZEIGEN
Tolles Friedensangebot: Waffen abgeben, dann gibt´s neue Befehle für die Banditen und Kriminellen Separatisten. Mit solchen Äußerungen zeigt man ganz deutlich, dass man an einem friedlichen Ende gar nicht interessiert ist.
Kommentar ansehen
19.06.2014 10:17 Uhr von Bildungsminister
 
+10 | -19
 
ANZEIGEN
Schon so früh dabei Fakten zu verdrehen Borgir?

Poroschenko hat eine einseitige Feuerpause angekündigt, in welcher die Separatisten die Möglichkeit haben ihre Waffen abzugeben. Außerdem erhalten sie eine Generalamnestie, wenn sie ihren Widerstand einstellen.

Sollten sich die Separatisten allerdings entschließen ihre Waffen zu behalten, dann wird Poroschenko neue Befehle ausgeben. Es gibt also eine ganz klare Abfolge.

Der Ball liegt also ganz klar bei den Separatisten, welche nun zeigen können ob es ihnen wirklich um Frieden geht. Wenn sie ihren nicht legitimierten Kampf auf ukrainischem Staatsgebiet weiter fortführen, dann entscheiden sie sich klar gegen eine friedliche Lösung, und zeigen damit worum es ihnen wirklich geht.

Hier wird sich zeigen wer wirklich an einer Lösung interessiert ist, und wer nicht.

[ nachträglich editiert von Bildungsminister ]
Kommentar ansehen
19.06.2014 11:10 Uhr von Herribert_King
 
+6 | -13
 
ANZEIGEN
@borgir

Die Top 40 Lügen der russischen Propaganda (für unsere Putin Liebhaber hier):

http://www.examiner.com/...
http://www.examiner.com/...

Bildungsminister: Genau so ist es!
Kommentar ansehen
19.06.2014 12:22 Uhr von asorax
 
+11 | -4
 
ANZEIGEN
@bildungsminister:
zuviel BLÖD zeitung gelesen, oder wie kommt man auf solche gedanken? pooschenko bezeichnet die speratisten unter "untermenschen", beschießt städte mit schwerer artillerie und stalin orgeln, droht den seperatisten mit absoluter vernichtung, und du glaubst er ist an frieden interresiert? wenn die seperatisten jetzt die waffen abgeben haben sie verloren, nichts wird sich ändern, die russen in der ostukraine werden vollkommen diskriminiert. ich hoffe das sie nicht in diese falle tappen.
Kommentar ansehen
19.06.2014 13:03 Uhr von Bildungsminister
 
+3 | -15
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
19.06.2014 13:12 Uhr von Perisecor
 
+5 | -16
 
ANZEIGEN
Kommentar ansehen
19.06.2014 13:35 Uhr von thugballer
 
+4 | -1
 
ANZEIGEN
persi

Deiner Ansicht nach bin ich vielleicht Weltfremd, stimme mit dir jedoch überein, dass wenn die Armee die totale Zerstörung will, sie Raketenwerfer, wie 220mm Uragan einsetzt.

Siehe hier:
http://vk.com/...
Kommentar ansehen
19.06.2014 13:43 Uhr von Perisecor
 
+1 | -8
 
ANZEIGEN
@ thugballer

Und was soll das Video nun zeigen? Dass die Ukraine einsatzbereite Uragan hat? Das ist ja nun kein Geheimnis.
Kommentar ansehen
19.06.2014 22:34 Uhr von asorax
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
@ periscor & bildungsminister:

das die seperatisten unschuldig sind habe ich nie gesagt, aber diese westliche propagande ist langsam zum kotzen. die armee weigert sich gegen das eigenen volk zu kämpfen, also werden die maiden faschisten loggeschickt, und das ganze als anti-terror-operation verkauft. russland will die ost ukraine gar nicht, dass würde sie milliarden kosten. genausowenig wollen die seperatisten zu russland, sie wollen einfach mehr autonomie und mitbestimmung, die anti-russland gesetze waren erst der anfang, und davor haben sie angst

solange pooschenko keinen richtigen dialog anfängt, und die seperatisten von der EU auch angehört werden, wird sich nichts ändern. mit russlands hilfe werden die ziemlich lange überleben.
die einzigen die leiden sind die normalen leute, die von beiden seiten beschossen werden.
Kommentar ansehen
19.06.2014 23:14 Uhr von Perisecor
 
+2 | -3
 
ANZEIGEN
@ asorax

Die Anti-Russland-Gesetze (bzw. das eine bezüglich der Sprache) war nie realistisch davor in Kraft zu treten und es ist auch längst vom Tisch.

Mehr Autonomie wurde den Regionen angeboten, genauso, wie die Ukraine u.a. eine Amnesie und einen einseitigen Waffenstillstand angekündigt hat.


Was also sollen sie deiner Meinung nach noch tun? Immerhin ist all das, was du forderst, ja längst Realität.
Kommentar ansehen
19.06.2014 23:46 Uhr von all_in
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
"genausowenig wollen die seperatisten zu russland, sie wollen einfach mehr autonomie und mitbestimmung, die anti-russland gesetze waren erst der anfang, und davor haben sie angst"

1. Ich erinnere mich noch zu gut wie nach dem sogenannten "Referendum" in der Ostukraine die "Führer" der Seperatisten noch am selben Tag um eine Aufnahme der Ostukraine durch Mütterchen Russland gebeten haben. Also von wegen mehr Autonomie.

Jetzt haben diese Bewaffneten haben Blut geleckt, die wollen ihre kleine Diktatur nicht so schnell aufgeben. Heute wurde seitens der Lugansker "Volksrepublik" verlautet, dass der KGB neugegründet wurde inklusive der berühmt berüchtigten SMERSH Abteilung. An einem Dialog haben diese Leute, die sich ihre "Legitimation" nur durch Gewehrläufe sichern, kein Interesse.

2. Das einzige sogenannte Anti-Russland-Gesetz, an dem sich die staatliche russische Medienlandschaft hysterisch abgearbeitet hat, war die Rückkehr zur Sprachregelung von 2012, als ukrainisch die einzige Amtssprache war. Willst du behaupten, dass es vor 2012 in der Ukraine verboten war, russisch zu reden? Die russischen Medien haben dreiste Lügen verbreitet, als sie auf allen Kanälen bekannt gaben, die "Junta" wolle es den Menschen verbieten, sich auf russisch zu unterhalten.

[ nachträglich editiert von all_in ]
Kommentar ansehen
20.06.2014 07:15 Uhr von asorax
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@all-in:
die ukraine besteht aber nicht nur aus russen, das ist so als würde man bayrisch als unsere amtssprache festlegen.

und bedenkt, wir erfahren hier bei weitem nicht alles, es empfielht sich sowohl westliche als auch östliche nachrichten zu lesen, dann erfährt man einiges.
mit waffengewalt wird dieser konflikt nicht zu gewinnen sein. russland will keine us-raketen 50km vor der grenze, die keine 30 min bis moskau brauchen, deshalb werden sie die seperatisten auch weiterhin unterstützen. das hatten wir vor ein paar jahrzehnten schonmal, nur damals auf kuba vor der us-haustür.
Kommentar ansehen
20.06.2014 12:00 Uhr von Perisecor
 
+1 | -3
 
ANZEIGEN
@ asorax

"die ukraine besteht aber nicht nur aus russen, das ist so als würde man bayrisch als unsere amtssprache festlegen."

Nein, das ist so, als würde man hochdeutsch als Amtssprache in Bayern oder Sachsen festlegen.

Oh, halt, warte - das ist bereits festgelegt.




"russland will keine us-raketen 50km vor der grenze, die keine 30 min bis moskau brauchen"

Raketen 50km vor der Grenze würden bis Moskau nur 1-2 Minuten brauchen.

Die USA haben aber weder vor, dort irgendwelche Raketen zu stationieren, noch hatten sie das in der Vergangenheit vor. Tatsächlich verfügen die USA, im Gegensatz zu Russland, über keine Kurzstrecken-Boden-Boden-Raketen á la Kuba-Krise mehr - und das schon seit etwa 25 Jahren.
ATACMS ist rein konventionell und von der Reichweite her für den von dir angesprochenen Zweck unzureichend.


Diese "Befürchtung" vor einer Raketenstationierung ist also genauso Unsinn wie die Annahme, die USA hätten in Sevastopol Schiffe stationieren wollen.
Kommentar ansehen
21.06.2014 10:05 Uhr von wer klopft da
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Bildungsminister

ich hab mir in den letzten Tage mal deine Kommentare durchgelesen.

Wie tief muss man gesunken sein dass man sich mit fremden Federn schmückt, ist schon ein Armutszeugnis an sich Herr "Bildungsminister"
Wie kann man nur so einseitig verblendet sein? Oder werden hier Zahlungen erfolgen nach den Müllkommentaren. Ich empfehle auch mal was anderes zu lesen ausser Springer-Lektüre, oder mal über die Landesgrenzen hinaus sich zu informieren.
In der Welt gibts noch andere Fernsehsender und Lektüren.
Kommentar ansehen
21.06.2014 12:08 Uhr von Perisecor
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ wer klopft da

"In der Welt gibts noch andere Fernsehsender und Lektüren."

Ja, russische Staatsmedien.

Die verbreiten auch vorranging Scheiße und haben keine Argumente, passen also wunderbar zu deinem Kommentar.




"Oder werden hier Zahlungen erfolgen nach den Müllkommentaren."

Bist ja nur neidisch, weil für das, was du schreibst, niemand zahlen würde.
Kommentar ansehen
21.06.2014 20:12 Uhr von wer klopft da
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ Priseco

Wann wirst du denn eingeschult?

Es gibt auch noch Europa. In deren Länder neutral berichtet wird.

Es ist ja erschreckend wie ungebildet und unbeholfen manche sind.
Obama und Merkel freuts.
Kommentar ansehen
21.06.2014 20:26 Uhr von Perisecor
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
@ wer klopft da

"Es gibt auch noch Europa. In deren Länder neutral berichtet wird."

"Obama und Merkel freuts."

Ist Deutschland nicht Europa? Widersprichst du dir nicht selbst?



"Es ist ja erschreckend wie ungebildet und unbeholfen manche sind. "

Das dachte ich mir bei deinem Kommentar auch. Schön, dass du´s selbst einsiehst.
Kommentar ansehen
22.06.2014 04:23 Uhr von Stray_Cat
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Es ist für die Freiheitskämpfer in der Ukraine komplizierter als ich dachte.
Recherchen ergaben, dass ein Oligarchhttp://www.shortnews.de/... für dessen Geschäfte der Osten essentiell ist, die Kämpfer mittels einer Privat-Armee vernichten will. Poroschenko gegenüber hat er geäußert, sich von ihm überhaupt nichts sagen zu lassen.

Refresh |<-- <-   1-18/18   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wladimir Putin in Rede an Nation:"In vielen Ländern herrscht zunehmend Anarchie"
Russlands Präsident Wladimir Putin beglückwünscht Donald Trump
Berlin: Angela Merkel empfängt Wladimir Putin erstmals seit Ukraine-Krise


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?