18.06.14 09:05 Uhr
 1.070
 

Automobil-Hersteller leiden unter Krise - 2014 quasi abgehakt

Der Automarkt in Europa leidet noch immer unter der Krise. Auch in diesem Jahr wird keine Besserung erwartet. Vor allen Dingen die deutschen Hersteller von Nobel-Autos haben in Europa so ihre Probleme. Es werden zumeist kleine und billigere Autos nachgefragt.

"Der europäische Automarkt befindet sich nach wie vor in einer Krise. Von einem einheitlichen Aufwärtstrend ist der europäische Automarkt noch weit entfernt", so Unternehmensberater Peter Fuß.

In der gesamten EU wurden im letzten Monat 1.1 Millionen PKW verkauft. Das waren immerhin 4,5 Prozent mehr als noch im Vorjahr. Allerdings sei der Zuwachs der bislang niedrigste im laufenden Jahr. In den kommenden Monaten soll der Wachstumstrend auch nicht besser werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Auto
Schlagworte: Auto, Krise, Hersteller
Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Opel Insignia erstmals komplett ungetarnt
Mobiles Halteverbot: Abschleppen nach 48 Stunden
EU und Verkehrsminister einigen sich auf PKW-Maut: 500 Millionen Euro Einnahmen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

6 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
18.06.2014 10:01 Uhr von Niels Bohr
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Ja sicher...ich bin auch in der Lage, als Otto Normalverbraucher, mir einen BMW i8 mit einem Startpreis von 126k€ vor die Tür zu stellen.

Was heute gefragt ist, sind doch eher die kleinen sparsamen Wagen.
Ich glaube, wenn ein moderner Wagen a la Messerschmidt Kabinenroller, Goggo oder ähnlich für einen VERNÜNFTIGEN Preis auf den Markt käme, würde das Ding gekauft wie geschnitten Brot.

Was ich immer noch nicht verstanden habe, ist warum noch keiner auf die Idee gekommen ist einen richtigen Hybrid auf den Markt zu bringen bei dem ein kleiner Gasmotor Elektromotoren antreibt. Sowas als winziger Stadtflitzer würde die Kriese der Automobilkonzerne wahrscheinlich heftigst mildern.
Kommentar ansehen
18.06.2014 12:59 Uhr von FlatFlow
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Ich bin der Meinung, dass nicht die Preise das Problem sind, sondern vielmehr, dass immer mehr Menschen nicht mehr die Kraft haben ein Auto kaufen zu können und wenn, dann ist es oft ein klein Wagen. Die Margen sind dort viel kleiner also muss man mehr davon verkaufen. Nicht desto trotz ist das jammern auf hohen Level.
Kommentar ansehen
18.06.2014 13:45 Uhr von ms1889
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
wo sollen die leute auch das geld her nehmen?
real sinken die löhne und gehälter seit fast 20 jahren, jährlich real um 5-10%...

JEDE gesetzlich vorgeschriebene abgabe (zB müll,gez, strom usw) sind um ein vielfaches teurer geworden... was auch dazu führt...das weniger übrig bleibt...

[ nachträglich editiert von ms1889 ]
Kommentar ansehen
18.06.2014 13:51 Uhr von Pantherfight
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
Die Heulsusen sollze man sofort in den Knast stecken. Die haben doch die Preise mit dem EURO 1:1 erhöht!!! Diese Penner...nun heulen sie rum...die sind nicht mal ein Tempo wert!!!
Kommentar ansehen
18.06.2014 14:10 Uhr von maxyking
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
So lange die Großaktionäre und Anleger bedient werden können ist doch alles im Butter.
Kommentar ansehen
18.06.2014 18:09 Uhr von blaupunkt123
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Also ich hätte da einen Tipp an die Autohersteller.

Einfach die Preise noch weiter anheben. Bringt sicher noch mehr Kunden.... Ach halt, ... ;-)


Wobei der Staat ja nicht unschuldig ist, wenn man bedenkt, dass bei manchen Modellen 30% Umweltsteuer erhoben wird.

Refresh |<-- <-   1-6/6   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Wien: Anklage gegen 9 Vergewaltiger einer Deutschen fertig
Intertoys-Spielzeugkatalog voll mit Rechtschreibfehlern
Lady Gaga wurde vergewaltigt und leidet an PTSD


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?