17.06.14 14:28 Uhr
 567
 

Conchita Wurst-Manager kündigt Alf Poier wegen schwulenfeindlichen Aussagen

René Berto war jahrelang der Manager des Kabarettisten Alf Poier und betreut auch die ESC-Siegerin Conchita Wurst.

Nachdem Poier mit homophoben Aussagen über Wurst für Diskussionen gesorgt hat, feuerte ihn Berto.

Der 47-Jährige hatte unter anderem gesagt: "Wenn jemand nicht weiß, ob er ein Manderl oder ein Weiberl ist, dann gehört er eher zum Psychotherapeuten als zum Song Contest."


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Entertainment
Schlagworte: Manager, Homophobie, Conchita Wurst
Quelle: news.at

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

RTL plant Castingshow für Prominente mit Conchita Wurst in Jury
Conchita Wurst packt aus: So sieht es in ihrem höchst privaten Kleiderschrank aus
Conchita Wurst synchronisiert Kult-Figur in "Absolutely Fabulous"

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

9 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

</
Kommentar ansehen
17.06.2014 14:34 Uhr von HumancentiPad
 
+14 | -0
 
ANZEIGEN
Da denkt Herr Berto ja das die Wurst voll durchstartet!
Bitte nicht!
Kommentar ansehen
17.06.2014 14:44 Uhr von dragon08
 
+28 | -2
 
ANZEIGEN
Alles hat ein Geschlecht , nur die Wurst hat zwei .
Kommentar ansehen
17.06.2014 15:00 Uhr von SpankyHam
 
+1 | -4
 
ANZEIGEN
schw00l

edit: rofl dragon, der war mal gut eh xD

[ nachträglich editiert von SpankyHam ]
Kommentar ansehen
17.06.2014 15:02 Uhr von Shifter
 
+11 | -2
 
ANZEIGEN
wo ist denn an der aussage was homophobes?
Kommentar ansehen
17.06.2014 15:52 Uhr von Atze2
 
+7 | -1
 
ANZEIGEN
ein Kabarettist haut einen ironisch gemeinten Spruch raus -> DAS IST SEIN JOB

Das Wort schwul kam in seinem Spruch auch nicht vor. Man könnte es eher als Transsexuell interpretieren (ob Manderl oder Weiberl).

Poier ist vermutlich ohne diesen Manager jetzt besser dran.

Dieses "schwul/transe-ist-cool"-getue geht mir eh gehörig auf den Sender. Bald muss man sich wohl schämen "Hetero" zu sein.
Kommentar ansehen
17.06.2014 15:52 Uhr von Katü
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
a) Ich weis nicht was an der Aussage des Herrn Poier Schwulenfeundlich sein soll.

b) Die Aussage war vor Monaten. Also warum jetzt?

c) Wenn sich Herr Berto nur mehr als Manager von Frau Wurst sieht dann hat er warschenlich nur einen Grund gebraucht. Ich gönne es ihm das er auch genauso fallengelassen wird
Kommentar ansehen
17.06.2014 17:02 Uhr von Boron2011
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
@Atze2

"Dieses "schwul/transe-ist-cool"-getue geht mir eh gehörig auf den Sender. Bald muss man sich wohl schämen "Hetero" zu sein."

Absolute Zustimmung. Geht mir ganz genau so. Wer schwul sein will, von mir aus, leben und leben lassen ... aber das wars auch schon. Aber dieses tuntige Rumgetranse mit Heititei und Tralala ist ... ******

Naja wers braucht.
Kommentar ansehen
17.06.2014 18:52 Uhr von Knutscher
 
+3 | -3
 
ANZEIGEN
Nu lasst doch mal den Wurst.
Rechte behauten doch auch das sie Menschen sind; und DAS is doch nu wirklich ein Widerspruch in sich.........