17.06.14 13:29 Uhr
 430
 

Fußball-WM: Portugiesischer Verband erklärt vermeintliche Stinkefinger-Geste

Beim gestrigen Fußballweltmeisterschaftsspiel Deutschland gegen Portugal wurde der Spieler Raul Meireles fotografiert, wie er dem Schiedsrichter vermeintlich beide Stinkefinger zeigt.

Der portugiesische Verband FPF wies nun darauf hin, dass der Spieler nicht den Mittelfinger, sondern den Zeigefinger gereckt hat, was eine taktische Anweisung sein sollte.

"Die FPF stellt klar, dass die falsch interpretierte Geste an Teamkollege Bruno Alves gerichtet war und damit die Vorgaben von Trainer Paulo Bento weitergegeben werden sollten", so die Verbandsmitteilung.


WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Fußball, WM, Fußball-WM, Verband, Stinkefinger, Geste
Quelle: n24.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Olympia: Deutsche Eishockeymannschaft erreicht das Viertelfinale
Olympia: Deutschland steht im aktuellen Medaillenspiegel an zweiter Stelle
Olympia 2018: Silber für Biathlet Simon Schempp nach Fotofinish

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.06.2014 13:30 Uhr von Jolly.Roger
 
+4 | -0
 
ANZEIGEN
Sind ja auch keine Mittelfinger, sondern die Zeigefinger....eine Geste, die Trainer zigmal während eines Spiels machen....

[ nachträglich editiert von Jolly.Roger ]
Kommentar ansehen
17.06.2014 13:58 Uhr von Rex8
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
hat der Effe doch auch als "Anweisung" gemeint, in dem er den Mittelfinger in die menge zeigte und sich dachte... F**** euch ihr Fi..er
Kommentar ansehen
17.06.2014 14:35 Uhr von derSchmu2.0
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Aus einer anderen Perspektive kann man deutlich erkennen, dass
1. es die Zeigefinger sind
2. nicht in Richtung des Schiedsrichters geht

Also mal schön den Ball flach halten...

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2018 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Schweiz: Schluchtenschwulis für Rundfunksteuer
Syrien: Lage verschärft sich drastisch, Türkei bombardiert syrische Truppen
Olympia: Deutsche Eishockeymannschaft erreicht das Viertelfinale


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?