17.06.14 11:15 Uhr
 865
 

Paris: Roma-Jugendlicher liegt nach Lynchmob-Attacke im Koma

In einem Pariser Vorort kam es zu einer Lynchmob-Attacke auf einen 16-jährigen Roma.

Die Angreifer misshandelten den Teenager, der inzwischen im Koma liegt und um sein Überleben kämpft.

Offenbar wurde der Junge für diverse Einbrüche verantwortlich gemacht und die Gruppe griff zu dieser brutalen Selbstjustiz.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Paris, Attacke, Koma, Jugendlicher, Roma, Lynchmob
Quelle: spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fall Niklas: Staatsanwaltschaft fordert überraschend Freispruch für Marokkaner
Berlin: Anklage gegen U-Bahn-Treter
Hacker kapert über 200 IS-Accounts und füllt diese mit Schwulenpornos

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

17 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.06.2014 11:27 Uhr von AOC
 
+24 | -9
 
ANZEIGEN
Wenn er es war, wird er hoffentlich nie wieder irgend wo einbrechen. Wenn es die Justiz nicht schafft, nehmen die Menschen früher oder Später, die Sache selbst in die Hand.
Kommentar ansehen
17.06.2014 11:29 Uhr von Berundo
 
+17 | -8
 
ANZEIGEN
Tja, wenn der Staat nicht handelt, dann die Bürger.
Wer nicht hören will muss fühlen.
Kommentar ansehen
17.06.2014 11:29 Uhr von Hirnfurz
 
+22 | -5
 
ANZEIGEN
Nujoa, wenn der Staat nix macht, ausser lächerliche Strafen auszusprechen...

Jeder ist seines Glückes Schmied...

Ins Koma prügeln hätte man ihn trotzdem nicht müssen. Etwas Angst machen und verscheuchen okay, aber umbringen muss man deswegen niemanden, sonst ist man auch nicht besser als so mancher Ehrenmördan

PS: Zeigte Wirkung:

"Ein Anwohner aus Pierrefitte-sur-Seine sagte, die Roma seien vor drei Wochen plötzlich aufgetaucht. Nach dem Angriff auf den Jugendlichen hätten sie ihr Lager sofort geräumt."

[ nachträglich editiert von Hirnfurz ]
Kommentar ansehen
17.06.2014 11:33 Uhr von Darkness2013
 
+17 | -10
 
ANZEIGEN
Mein Mitleid hält sich in Grenzen für dieses Elende Kriminelle Pack, die Behörden hätten den eh wieder gehen lassen und er hätte weiter Einbrüche verübt ohne groß ne Strafe zu fürchten, ähnlich ist das auch hier in DE mit diesen Pack. Diesmal ist er wenigstens an deie Richtigen geraten und solche Selbstjustiz Truppen werden bei uns auch kommen immerhin machen die wozu der Staat nicht fähig ist, wichtig ist aber auch das man den Richtigen hat und nicht auf Unschuldige losgeht nur wegen einer vagen Ahnung.
Kommentar ansehen
17.06.2014 11:57 Uhr von derSchmu2.0
 
+14 | -0
 
ANZEIGEN
Ins Koma prügeln etc muss echt nicht sein.
Aber mit allem anderen bin ich auch bei schlechter Rechtsprechung vorsichtig, was zu einer besseren Wirkung führen könnte.
Wie schnell wir der Falsche aufgeknöpft? War doch schon in Deutschland so, wo ein Mädchen missbraucht und ermordet wurde. Da stand der Mob doch auch vor der Polizeiwache und wollte nem Verdächtigen an den Kragen, der sich nachher als unschuldig herausstellte.
Kommentar ansehen
17.06.2014 12:00 Uhr von lucstrike
 
+19 | -2
 
ANZEIGEN
Aus der Quelle:
Der Vorsitzende des Bezirksrats, Stephane Troussel, verurteilte "ein abscheuliches Verbrechen unter dem Mantel der Rache". Der Staat schulde allen Schutz, "egal wo sie leben oder woher sie stammen".
Dann soll der Staat die Anwohner vor Einbrüchen schützen, dann passiert auch sowas nicht.
Kommentar ansehen
17.06.2014 12:27 Uhr von quade34
 
+10 | -3
 
ANZEIGEN
Die Einbrecherei ist die eine Seite, diese Selbstjustiz die andere. Da in den Pariser Vorstädten hauptsächlich Migranten leben, ist die Handlung nachvollziehbar. In den Heimatländern herrscht eben Zucht und Ordnung.
Kommentar ansehen
17.06.20