17.06.14 09:54 Uhr
 367
 

Berlin: Forderungen zur Vereinfachung der Hartz-IV-Bestimmungen werden lauter

Die Regierung in Berlin bekommt wegen der komplizierten Hartz-IV-Regelungen Gegenwind aus den Kommunen. Man fordert, dass man diese vereinfacht.

Die Bestimmungen und Regelungen sind nach Ansicht von Gerd Landsberg, dem Geschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebunds, nicht nur für die Betroffenen, sondern auch für die Angestellten in den Jobcentern zu kompliziert.

Je einfacher und transparenter das System gestaltet werde, umso mehr könnten sich die Jobcenter auf ihre eigentliche Aufgabe konzentrieren, "nämlich Menschen wieder in Arbeit zu bringen", sagte Landsberg.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: kleefisch
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Berlin, Hartz IV, Vereinfachung
Quelle: general-anzeiger-bonn.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Sozialhilfe und Hartz IV: Fast jeder Zehnte bekommt Stütze in Deutschland
Massenphänomen Hartz IV: Bereits 14,5 Millionen bezogen Leistungen
Heinz Buschkowsky moderiert Hartz IV Show

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
17.06.2014 10:39 Uhr von einerwirdswissen
 
+6 | -0
 
ANZEIGEN
Geändert muß da so einiges werden.
Es geht nicht an, dass der Leistungsempfänger den Sachbearbeitern erklären muß, was ihm zusteht.
(Ich unterstelle den Behörden mal keine Absicht)
Kommentar ansehen
17.06.2014 11:10 Uhr von sps
 
+0 | -6
 
ANZEIGEN
Am besten Abschaffen von HartzIV, da dies mit dem Herrn Hartz verbunden wird und dafür die Einführung des Eurosatz in Deutschland und schrittweise in Europa umsetzen. Unter Naturkapitalismus findet man die Grundlagen von Eurosatz.

[ nachträglich editiert von sps ]
Kommentar ansehen
17.06.2014 13:03 Uhr von quade34
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Das SgbII ist zu kompliziert. Abschaffen und neue Bedingungen aufstellen, die den Willen des Hilfempfängers zur Aufnahme einer Tätigkeit würdigen und respektieren. Bei totaler Verweigerung sofort in die Sozialhilfe schicken. Bei Gründen, die einer Arbeitsaufnahme entgegen stehen ebenfalls. Die bisherige Sozialhilfe war gerechter als H4. Die Rückkehr aus der Sozialhilfe muß aber erleichtert werden.

[ nachträglich editiert von quade34 ]
Kommentar ansehen
17.06.2014 13:49 Uhr von Best_of_Capitalism
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
@quade34 100% Richtig!


Wie sollen den mit würdigen Bedingungen ein Nährboden für Ausbeuter-Firmen aus der Zeitarbeit erschaffen werden?

Hartz IV ist eine Kampfansage seitens der Besitzenden gegenüber den Besitzlosen.

Das Ziel von Hartz IV war es nie mehr Arbeitslose in Arbeit zu kriegen, sondern die vorhandene Anzahl an Arbeitnehmer, auch billiger zu bekommen ohne die ganzen Privilegien wie Urlaubs- und Weihnachtsgeld.

Keine seriöse und ernst zunehmende Firma hat Vorteile durch Hartz IV, nein sogar Nachteile, da unseriöse Mitbewerber jetzt mehr Möglichkeiten haben als je zuvor.

Es findet auch immer mehr ein Preiskampf statt im Wettbewerb, es geht immer weniger um Qualität, da ruht man sich lieber auf dem Ruf der vergangenen Tagen aus.

[ nachträglich editiert von Best_of_Capitalism ]

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben