16.06.14 13:29 Uhr
 508
 

Studie: Geringqualifizierte haben kaum noch Chance auf Job

Laut einer Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) sieht es auf dem deutschen Arbeitsmarkt schlecht für Geringqualifizierte aus.

45 Prozent der Arbeitslosen sind nur für für Helfer- und Anlerntätigkeiten ausreichend qualifiziert.

"Diesem Niveau entsprechen jedoch nur 14 Prozent der Arbeitsplätze", heißt es jedoch in der Studie.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: mozzer
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Studie, Job, Chance, Geringqualifizierte, Helfertätigkeit, IAB
Quelle: spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Geldverdienen ist für Mitarbeiter nicht alles: Netflix-Pause anstatt Stress
Fluggesellschaft Alitalia wohl nicht mehr zu retten
20 soziale Rechte: Flexible Arbeitszeiten in ganz Europa für Eltern geplant

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

4 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.06.2014 13:48 Uhr von Sirigis
 
+8 | -2
 
ANZEIGEN
Naja, ich hoffe sie werden nicht übernommen, sondern nur ersetzt. Was mich in diesem Zusammenhang wirklich nur noch wundert ist der Umstand, dass nach wie vor völlig unqualifizierte Wirtschaftsflüchtlinge in Scharen aufgenommen werden. Wohin sollen diese Menschen, was bitte soll aus ihnen werden? Dauersozialhilfeempfänger? Das wird irgendwann zu teuer, nur mal so meine Meinung, aber klar "open borders" .

Freunde der offenen Grenzen, ich möchte nicht bis 95 arbeiten müssen, könnt Ihr das nicht für mich übernehmen?
Kommentar ansehen
16.06.2014 18:18 Uhr von ThomasHambrecht
 
+1 | -6
 
ANZEIGEN
Es kann aber auch nicht jeder so intelligent sein, dass er einen Beruf erlernen kann. Manche haben eben nur einen kleineren IQ und erreichten vielleicht nur die Sonderschule oder die Hauptschule mit schlechtem Abschluss. Diese Menschen haben heute gar keine Chance mehr auf einen Job, da man ja parallel dazu auch so viele "qualifizierte" Menschen in unser Land geholt hat.
Kommentar ansehen
16.06.2014 22:18 Uhr von opa2012
 
+4 | -2
 
ANZEIGEN
Man sollte sich mal verinnerlichen, was den der Begriff "Fachkräftemangel" bedeutet.
Nicht der Mangel an Facharbeitern.
"Fachkräfte" sind in der Regel Akademiker(auch aus Rumänien ,Bulgarien und Polen), die in Deutschland zum Hilfsarbeiterlohn für Hochqualifizierte Tätigkeiten beschäftigt werden.
Ergo: Der "Facharbeiter"(mit Brief) und alle "ungelernten" sind geringqualifiziert und somit nur schlecht oder nicht vermittelbar.(Weil zu teuer)
Und nur so lassen sich die unglaublichen Gewinne der Industrie und des Handwerks erklären!

[ nachträglich editiert von opa2012 ]
Kommentar ansehen
17.06.2014 10:04 Uhr von Best_of_Capitalism
 
+2 | -4
 
ANZEIGEN
"45 Prozent der Arbeitslosen sind nur für für Helfer- und Anlerntätigkeiten ausreichend qualifiziert. "

Und die anderen 55%? Die dürfte es doch gar nicht erst geben bei den Fachkräftemangel!

Refresh |<-- <-   1-4/4   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

USA: Korruptionsskandal - Hawaii-Urlaub gegen Waffenschein
Hamburg: Schlag gegen Fahrrad-Mafia - 3.500 Räder sichergestellt
Schleuser sollen illegal migrierte Iraner auf Asylbewerberanhörung trainieren


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?