16.06.14 11:17 Uhr
 388
 

Justiz: Jeder dritte Hartz-IV-Empfänger bekommt vor Gericht Recht

Hartz-IV-Empfänger bekommen vor Gericht immer öfter Recht, wenn sie Widerpruch gegen Sanktionen einlegen.

Laut aktuellen erhobenen Daten des Bundesarbeitsministeriums gaben die Richter den Klagen in jedem dritten Fall Recht.

"Die Sanktionspraxis führt zu massenhaften Rechtsverstößen. Grundrechte kürzt man nicht. Die Sanktionen gehören abgeschafft", so die Linken-Vorsitzende Katja Kipping.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: tante_mathilda
Rubrik:   Brennpunkte
Schlagworte: Gericht, Recht, Justiz, Empfänger, Hartz-IV-Empfänger
Quelle: spiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Osterholz-Scharmbeck: Polizei nimmt 18-Jährigen fest, der offenbar Vater erstach
Laufen: Zwei Täter entreißen junger Frau Tasche - Bei Sturz wird sie bewusstlos
Manchester: Muslimischer Psychiater fordert Zuwanderungsstopp für Islamisten

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

1 User-Kommentar Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.06.2014 16:21 Uhr von Amalek
 
+3 | -1
 
ANZEIGEN
Ein Bekannter war 2011 einer von diesen "Aufstockern"... und hat bei seinem Altersvorsorgemist 85€ Zinsen bekommen. Dies hat er dem Jobcenter leider nicht gemeldet.
Als seine Bank dies tat musst er Geld zurück zahlen, obwohl er die 85€ nie zur Verfügung hatte.
Heute arbeitet er Vollzeit und ist nicht mehr vom Amt abhängig, hat aber ein Schreiben vom Jobcenter bekommen in dem angekündigt wird, dass er wegen des Meldeverseumnisses eine Strafe von 5000€ zu erwarten hat...

Dagegen wird er natürlich klagen und hoffentlich auch gewinnen. Aber der ganze Rechtsstreit wird wieder tausende Euros kosten..... die dann der Steuerzahler bezahlen muss.

Das ganze System ist doch krank!

Refresh |<-- <-   1-1/1   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball/Österreich: Thorsten Fink liefert sich heftigen Streit mit Moderator
NATO-Verteidigungsausgaben: US-Präsident Trump pocht auf zwei Prozent-Ziel
Osterholz-Scharmbeck: Polizei nimmt 18-Jährigen fest, der offenbar Vater erstach


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?