16.06.14 11:13 Uhr
 2.443
 

Neuseeland: Bei der Entfernung der Eierstöcke kam heraus, dass Frau schwanger war

Eine Frau aus Neuseeland litt unter schmerzhaften Krämpfen, nach mehreren Bluttests und Scans rieten ihr die Ärzte, sich die Eierstöcke entfernen zu lassen.

Die 25-Jährige begab sich in das Middle Hospital in Manukau City, doch noch während des Eingriffs wurde sie geweckt. Man überraschte sie mit der Nachricht, dass sie in der 32. Schwangerschaftswoche sei.

Es folgte ein Notfall-Kaiserschnitt, ihr Sohn James kam gesund zur Welt. Eigentlich war die frisch gebackene Mutter davon ausgegangen, keine weiteren Kinder mehr bekommen zu können. Die Ärzte wollen nun feststellen, warum ihnen die Schwangerschaft entgangen war.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: just.mic
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Frau, Schwangerschaft, Neuseeland, Entfernung, schwanger, Eierstock
Quelle: metro.co.uk

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Nach BGH-Urteil: Kaum Chancen auf Schmerzensgeld für Brustimplantat-Opfer
Gin Tonic soll vor Mückenstichen schützen
Hoffnung für Krebspatienten: Methadon kann Tumorwachstum stoppen

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.06.2014 16:36 Uhr von Berundo
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Wie kann man sowas übersehen?
Kommentar ansehen
16.06.2014 16:52 Uhr von blade31
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Die haben die während dem Eingriff geweckt?

muss ja höllisch wehgetan haben...
Kommentar ansehen
17.06.2014 08:15 Uhr von SxT
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Das kann nicht schmerzen. Während einer OP ist man so mit Schmerzmitteln vollgepumpt, dass man da nichts spürt. Die Narkose ist ja nur ein Mittel, das dafür sorgt, dass man schläft und sich nicht bewegt. Wurde erst operiert und so hat es mir der Arzt erklärt :)

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Falsche Syrische Familie klagt gegen Verlust des Asylstatus
Nach Attentat-Anspielung: Donald Trump will, dass Disney Johnny Depp feuert
Fußball: Gesamtes russisches WM-Team von 2014 war angeblich gedopt


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?