16.06.14 11:11 Uhr
 363
 

Laut Eintracht Frankfurt-Boss ist Nachwuchswerbung von RB Leipzig Sklaventum

Peter Fischer, Präsident des Bundesligisten Eintracht Frankfurt, hat schwerwiegende Kritik an dem Zweitliganeuling RB Leipzig geübt.

Peter Fischer ist verärgert über die Nachwuchswerbung des Zweitligisten und machte seinem Ärger darüber Luft.

"Die gehen direkt an die jungen Spieler ran und bieten so viel Geld, dass es sehr schwer ist, nein zu sagen. Wegen der guten Luft geht bestimmt keiner nach Leipzig", sagte Fischer. Bald sei es soweit, das Zwölfjährige abgeworben werden. Das grenze an Sklaventum.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: angelina2011
Rubrik:   Sport
Schlagworte: Kritik, Eintracht Frankfurt, RB Leipzig, Sklaverei, Peter Fischer
Quelle: sport1.de

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Carlos Zambrano verlässt Eintracht Frankfurt
Fußball: Branimir Hrgota wechselt zu Eintracht Frankfurt
Fußball/Eintracht Frankfurt: Der Verein stellt Dauerkarten-Rekord auf

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.06.2014 12:11 Uhr von Djerun
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
gibt es da eigentlich verbindliche regelungen seitens des dfb?

was ich von rb leipzig gehört habe, ist das man bis zur u11 nur aus leipzig holt, bis zur u15 jugendliche aus ca 100km umkreis, und darüber hinaus deutschlandweit
Kommentar ansehen
16.06.2014 12:29 Uhr von Marc_Anton
 
+2 | -0
 
ANZEIGEN
Einerseits hat Hr. Fischer ja Recht, andererseits ist es traurig, wenn die Eintracht nicht in der Lage bzw. nicht bereit ist dem Nachwuchsspieler auch 2500€ zu bezahlen. Übrigens hat sich RB jetzt den Bruder von Khedira geschnappt. Er wechselt vom VfB Stuttgart nach Leipzig. RB wird in den nächsten Jahren eh alles niederwalzen. Den direkten Auftstieg in die 1. BuLi trau ich ihnen momentan noch nicht zu, aber in 2 bis 3 Jahren wird es soweit sein. Erklärtes Zeil ist der Gewinn der ChampionsLeague. Angeblich soll ja sogar ein neues Stadion gebaut werden, da die RedBull-Arena zu klein sei. Mich kann es nur freuen, wohne 20km entfernt.
Kommentar ansehen
16.06.2014 12:36 Uhr von ghostinside
 
+3 | -0
 
ANZEIGEN
Wenn ich zum Beispiel ein thüringer Fußballtalent wäre (geographische Mitte), würde ich eher nach Leipzig gehen als nach Frankfurt. Und das liegt nicht (nur) am Geld. Denn die Perspektive des Vereins sowie die Stadt Leipzig sind hervorragend. Frankfurt ist über kurz oder lang wieder in der 2. Liga, auch was die Stadt angeht.

Aber von Frankfurt, insbesondere Bruchhagen und Co., ist man außer Geheule nichts anderes gewohnt. Siehe Soliforderung des FC Bayern.

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball: Carlos Zambrano verlässt Eintracht Frankfurt
Fußball: Branimir Hrgota wechselt zu Eintracht Frankfurt
Fußball/Eintracht Frankfurt: Der Verein stellt Dauerkarten-Rekord auf


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?