16.06.14 10:46 Uhr
 304
 

EU-Kommissar László Andor äußert erstmals den Begriff "Zusammenbruch" der Euro-Zone

EU-Kommissar László Andor hat als erstes Mitglied der EU-Kommission offen das Wort "Zusammenbruch" im Zusammenhang mit der Euro-Zone geäußert.

"Die EU kann nicht allzu lange mit dem Risiko eines Zusammenbruchs der gemeinsamen Währung leben, denn dieser würde auch den sozialen und politischen Zusammenbruch bedeuten", so Andor. Die Wirtschafts- und Währungsunion müsse auf Fairness basieren, um zu funktionieren.

Die Struktur, welche die EU aufweise, könne an den sozialen Spannungen scheitern, so Andor. Man müsse diesem Zerfall massiv mit Integration entgegenwirken, um ihn noch verhindern zu können.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: Borgir
Rubrik:   Politik
Schlagworte: Euro, EU, Zone, Kommissar, Zusammenbruch, EU-Kommissar, László Andor
Quelle: deutsche-wirtschafts-nachrichten.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

3 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
16.06.2014 10:46 Uhr von Borgir
 
+2 | -2
 
ANZEIGEN
"Die EU kann nicht allzu lange mit dem Risiko eines Zusammenbruchs der gemeinsamen Währung leben, denn dieser würde auch den sozialen und politischen Zusammenbruch bedeuten", so Andor.
Kommentar ansehen
16.06.2014 11:00 Uhr von Darkman149
 
+5 | -0
 
ANZEIGEN
Was mir auch nach dem Lesen der Quelle noch nicht klar ist: wen will er wo integrieren? Vielleicht die Politbonzen endlich wieder im normalen, klar denkenden Volk? Das wär mal was wirklich sinnvolles...
Kommentar ansehen
08.10.2014 19:21 Uhr von sps
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Dann sollen die EU-Politiker endlich den Eurosatz und die dazu notwendigen Gesetzgebungen umsetzen. Viel Zeit bleibt Europa so wie so nicht mehr, da wir schneller sein müssen als der Dollarzusammenbruch

Refresh |<-- <-   1-3/3   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2017 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?