15.06.14 13:40 Uhr
 890
 

Norwegische Algen bringen Hoffnung bei der Behandlung von Mukoviszidose

Forschern ist möglicherweise ein Durchbruch bei der Behandlung von Mukoviszidose gelungen. Ein Medikament, das auf norwegischen Algen basiert, hinterließ bei Tests keine Nebenwirkungen.

Die Ergebnisse wurden vergangene Woche auf der Europäischen Mukoviszidose-Konferenz in Göteborg (Schweden) vorgestellt. Natürlich sind noch weitere Studien erforderlich, aber bei positivem Verlauf könnte das Medikament bereits in drei Jahren auf den Markt kommen.

"OligoG" könnte helfen, den dicken, klebrigen Schleim, der die Krankheit charakterisiert, zu brechen. Derzeit liegt die aktuelle Lebenserwartung von Betroffenen bei rund 40 Jahren, in Zusammenarbeit mit zusätzlichen Medikamenten soll diese weit erhöht werden.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: just.mic
Rubrik:   Gesundheit
Schlagworte: Hoffnung, Behandlung, Alge, Mukoviszidose
Quelle: dailymail.co.uk

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Studenten stellen Martin Shkrelis HIV-Medikament für zwei Dollar her
Schottland will Frauen aus Nordirland kostenlose Abtreibungen anbieten
Verbraucherschützer entdecken krankmachendes Blei in Modeschmuck

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben




SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

Fußball/1. Bundesliga: Darmstadt 98 entlässt Trainer Norbert Meier
"Tagesschau" berichtet nun doch über Mord an Freiburger Studentin
Tabakkonzern Philip Morris zahlte eine halbe Million für politisches Sponsoring


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?