15.06.14 10:17 Uhr
 744
 

Greenpeace: 3,8 Millionen Euro sind wegen Währungsspekulation weg

Die Umweltorganisation Greenpeace hat offenbar bei internen Währungsspekulationen fast 3,8 Millionen Euro verloren.

Konkret soll ein Angestellter auf die Talfahrt des Eurokurses gesetzt haben, was aber nicht passierte.

Seitens Greenpeace verweist man darauf, dass der Mitarbeiter offenbar einen Fehler machte.


Videoplayer auf dieser Seite ausblenden
WebReporter: BeforetheRun
Rubrik:   Wirtschaft
Schlagworte: Spende, Greenpeace, Spekulation
Quelle: tagesspiegel.de

Jetzt Deinen
Kommentar abgeben!

DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

McDonald´s verlegt Zentrale wegen Steuerermittlungen von Luxemburg nach London
Schweiz: Firmen müssen Luxusuhren wegen mangelnder Nachfrage rückimportieren
Bombardier streicht 2.500 Stellen in Deutschland

Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben

7 User-Kommentare Alle Kommentare öffnen

Kommentar ansehen
15.06.2014 11:12 Uhr von blaupunkt123
 
+7 | -2
 
ANZEIGEN
Dann hoffe ich mal, dass die Menschen aufwachen und das Spenden einstellen.

Da sieht man mal, dass Greenpeace auch nur noch ein geldgeiler Konzern ist, der Spendengelder nicht direkt einsetzt, sondern zur Spekulation benutzt um noch reicher zu werden.

Und alleine die Aussage, dass ja nichts passiert ist und das sie deshalb nicht untergehen schlägt den Fass ja den Boden aus, wenn man bedenkt, wieviele Kinder ihr Taschengeld opfern, nur weil ihnen eingeredet wird, wie sehr sich dieser Verein ja für die arme Natur kümmert.
Kommentar ansehen
15.06.2014 11:34 Uhr von perMagna
 
+11 | -2
 
ANZEIGEN
WWF, Greenpeace, PETA - das sind alles eiskalte Buisenessmaschinen.
Wer wirklich was tun will, kauft einfach Tierfutter und spendet es dem örtlichen Tierheim.
Kommentar ansehen
15.06.2014 13:13 Uhr von HackFleisch
 
+2 | -1
 
ANZEIGEN
@ perMagna, das ist so. Die Leben von den "Verfehlungen" anderer und würden alle nach Peta und Greenpeace handeln hätten die ein Problem. Dann müsste Greenpeace selber Öl ins Meer kippen und Walfische jagen. Und Peta 20 Hunde in einen 1x1x1 grossen Zwinger quetschen.

Ich spende denen keinen Cent, das Geld versichert Administration, Löhne, Gebäude, Maschinerie, Unterhalt, Werbung und erst am Schluss fliessen 6% in die Hilfe. Wenn überhaupt.

[ nachträglich editiert von HackFleisch ]
Kommentar ansehen
15.06.2014 15:16 Uhr von fuxxa
 
+0 | -2
 
ANZEIGEN
Haha. Kein Problem. Das Geld ist ja nicht weg. Es gehört jetzt bloß jemand anderem
Kommentar ansehen
15.06.2014 16:13 Uhr von sfmueller27
 
+1 | -1
 
ANZEIGEN
Ich habe Greenpeace auch schon mal was gespendet und finde es daher auch schlecht, dass da nun 3,8 Millionen weg sind. Aber:

Wenn man sieht, wie ganze Staaten und Banken Geld verzocken, auf UNSERE Kosten spekulieren und wenn man bedenkt, dass öffentliche Gelder für Mist rausgeworfen werden (moderne, unästetische "Kunst", Forschungsprojekte wie "Studier-X", Griechenlandhilfen), dann ist das, was bei Greenpeace passiert, gar nichts. Die versuchen einfach die Spendengelder eben gewinnbringend anzulegen (gut, das ist mal schiefgegangen) damit sie Kohle auch für ihre Aktionen haben. Alleine die Rechtsanwaltskosten für diverse Unternehmungen...

Greenpeace gehört zu den ganz wenigen Organisationen, die noch Eier in der Hose haben! Wo die anderen nur eine Broschüre herausbringen, gehen die Greenpeace Leute vor Ort, um sich mit Walfängern, Betreibern von maroden Atomkraftwerken oder dem russischen Staat anlegen.

[ nachträglich editiert von sfmueller27 ]
Kommentar ansehen
15.06.2014 21:13 Uhr von absolut_namenlos
 
+1 | -0
 
ANZEIGEN
"Das GEld ist nicht weg, es ist nur bei jemand anderes"

Vielleicht ist es jetzt ja bei den Japanern, die davon ein Schiff für die Waaljadt kaufen.
Kommentar ansehen
16.06.2014 18:41 Uhr von bpd_oliver
 
+0 | -0
 
ANZEIGEN
Vielleicht hätten die bei Greenpeace lieber mal Southpark geguckt: https://www.youtube.com/... *g*

Refresh |<-- <-   1-7/7   -> -->|
Diese News zu meinen Favoriten hinzufügen Beitrag abgeben


Copyright ©1999-2016 ShortNews GmbH & Co. KG

Die News auf dieser Website werden eigenverantwortlich von Nutzern erstellt. Die Shortnews GmbH & Co. KG nimmt keinen redaktionellen Einfluss auf die Inhalte.

impressum | agb | archiv | usenet | zur mobilen Ansicht
SCHLIESSEN

Willst Du die Seite wirklich verlassen?


DAS KÖNNTE DICH AUCH INTERESSIEREN

München: Schmierereien und Rauchbombe vor CSU Landesleitung
Wort des Jahres 2016: "Postfaktisch" macht das Rennen
Kanada: Sieben Pinguine im Zoo in Calgary ertrunken


...oder unseren und keine aktuellen News mehr verpassen?